HF Illtal 1-SV 64 Zweibrücken 30:29 (16:12)

 

Die Zebras setzen sich im prestigeträchtigen Derby gegen den Tabellen Dritten SV Zweibrücken mit 30:29 durch und bescheren den über 600 Handballfans ein vorweihnachtliches Spitzenspiel.
Es war die Partie Fünfter gegen Dritter der Oberliga RPS, die am Sonntag die Handballfans in die Hellberghalle lockte. Über 600 Zuschauer waren gekommen und die erlebten einen Traumstart der Zebras. Mit 7:4 führte die Ecker Truppe nach 12 Spielminuten. Dabei war Christoph Holz der überragende Akteur im Angriff der Zebras. Er erzielte 5 Treffer in der Anfangs Viertelstunde und wurde fortan in Sonderbewachung genommen. Die Mannschaft von SV Trainer Stefan Bullacher gefiel vor allem durch schnelles und sicheres Passspiel das aber immer wieder durch die sehr stark agierenden Illtaler Abwehr unterbrochen wurde. Die Tore der Gäste fielen mehrheitlich über die Außenpositionen. Nach 22 gespielten Minuten stand es 12:10 aus Sicht der Hausherren, die kurz vor der Pause durch Philipp Kockler auf 16:12 erhöhen konnten. Das war auch der Halbzeitstand.
Die Dominanz der Zebras begann aber nach der Pause zu bröckeln. Der SV wurde aktiver und verkürzte den Rückstand bis schließlich in der 39. Spielminute Giona Dobrani das 18:18 erzielte. Somit stand alles wieder auf Anfang und die Partie nahm richtig Dampf auf. Zwar konnten die Zebras immer wieder vorlegen, doch der SV stellte klar unter Beweis, dass man sich nicht geschlagen geben wollte. Beim 23:22 und noch verbleibenden 14 Spielminuten konnte man sich schon auf eine heiße Schlussphase einstimmen. Die Zebras übernahmen dabei die Führungsrolle und konnten durch einen 7 Meter Strafwurf von Max Mees in der 55. Spielminute auf 29:26 erhöhen. Es war erst der zweite 7 Meter für die Hausherren während die Gäste mit insgesamt 10 Strafwürfen hier deutlich besser unterwegs waren. Für die Zuschauer war damit eine Vorentscheidung gefallen, doch so leicht wollten sich die Löwen nicht geschlagen geben. Das 30:27 zwei Minuten vor dem Ende erzielte erneut Max Mees. „Jetzt sollte eigentlich der Deckel drauf sein“, so jedenfalls war es von den Zuschauerrängen zu hören. SV Trainer Bullacher ordnete aber für die verbleibende Zeit eine offene Manndeckung an, mit der die Hauherren überhaupt nicht zurechtkamen. Zwei Ballverluste binnen kürzester Zeit und zwei schnelle Tore der Gäste und plötzlich stand es 30:29. Es wurde nun eine Zitterpartie, denn den letzten Angriff spielte der SV. Fünf Sekunden vor dem Schlusspfiff kam der Wurf, der sein Ziel um Zentimeter verfehlte und die Zebras jubeln ließ.
Beide Trainer zeigten sich in der anschließenden proWIN Pressekonferenz zufrieden. „Die verlorenen Punkte schmerzen natürlich aber vor einer solchen Kulisse zu spielen ist ein Highlight“, so Stefan Bullacher, Trainer des SV Zweibrücken. HFI Trainer Steffen Ecker zeigte sich überaus zufrieden, einzig die unsicheren Aktionen bei der offenen Deckung ließen einen kleinen Hauch der Kritik hören.
Alles in Allem ein hochkarätiges Oberligaspiel und Werbung für den Handball.