HF Illtal komplettieren mit Alexander Herzig ihren Oberliga-Kader

Dirmingen/Uchtelfangen im Juni 2021. Alexander Herzig schließt sich den Zebras aus dem Illtal an und geht ab der neuen Runde auf Punktejagd in der RPS-Oberliga. Ganz nebenbei gibt es auch bei Robin Näckel positive Entwicklungen. Im Illtal ist Alexander Herzig kein Unbekannter, hat er doch in der Jugend schon eine gute Zeit lang den Zebra-Stallgeruch geatmet und scheinbar auch irgendwie verinnerlicht. Seine hervorragende Einstellung im Spiel, immer alles geben zu wollen und auch mal hitzköpfig auf der Platte zu agieren, macht ihn aus. Coach Simowski analysiert: „Was ich von Alex gesehen habe, hat mich total überzeugt und ich bin echt froh, dass der Transfer pünktlich zur Vorbereitung auf die neue Saison noch geklappt hat. Einen Typ wie Alex können wir gut gebrauchen – ich bin davon überzeugt, dass er sich bei uns sehr gut weiter entwickeln kann und ich traue ihm eine langjährige Zukunft in der Oberliga locker zu.“ Der 20 jährige Rückraumspieler hat sich nach seiner HFI-Jugendzeit bei der HG Saarlouis in der A-Jugend Bundesliga weiter entwickelt und ist schließlich zu den Merziger Wölfen gewechselt, für die er Pandemie bedingt leider kein Spiel bestreiten konnte. Der Kontakt zu seinem Heimatverein ist allerdings nie abgebrochen und so war die Offerte aus dem Illtal Anfang des Jahres zwar noch ein wenig entfernt, aber schlussendlich schlug das Pendel im Laufe der letzten Monate dann doch in Richtung Illtal aus. Trainer, Team und Verein freuen sich auf den Neuzugang und sagen „welcome back“ im Zebra-Stall. Positives gibt es darüber hinaus auch von Torwart Robin Näckel zu berichten. Seine berufliche Situation ist so, dass er uns doch öfters zur Verfügung steht, als ursprünglich „befürchtet“. Das ist natürlich ein weiteres Pfund in der Kaderzusammensetzung, auf die Coach Simowski liebend gerne zurückgreift. Damit sind alle personelle Stellschrauben nun gestellt und die Konzentration kann auf die Vorbereitung gelegt werden. Hierbei ist neben dem eigentlichen Saisonstart am 25./26. September vor allem das Final Four zum Deutschen Amateurpokal (18./19. September) auf dem Schirm. Im Laufe dieser Woche wird sich entscheiden, ob dieses bundesweite Turnier im Saarland - und mit der HFI als Gastgeber - ausgetragen wird. Hierzu unterrichten wir natürlich gesondert, sobald die Entscheidung feststeht.


Werden die HFI Gastgeber des "Final-Four"?

Handball-Oberligist HF Illtal qualifizierte sich in der Saison 2019/20 für das Finalturnier um den Deutschen Amateur-Pokal. Bislang konnte das Event nicht stattfinden, es soll aber nachgeholt werden – möglicherweise sogar mit den Handballfreunden als Ausrichter. Beim „Final Four“ könnte den Zebras dann womöglich ein einziger Sieg reichen, um Historisches zu schaffen

VON PHILIPP SEMMLER EPPELBORN Der Jubel war riesengroß: Im Februar 2020 siegten die Oberliga-Handballer der HF Illtal im Viertelfinale des Deutschen Amateur-Pokals mit 28:23 gegen den TuS Helmlingen. Damit qualifizierten sich die Handballfreunde für das Endturnier, das ursprünglich am 4. und 5. Mai 2020 in Hamburg ausgetragen werden sollte.

Mehr als ein Jahr später hat das Event aufgrund der Corona-Pandemie immer noch nicht stattgefunden. Vor wenigen Tagen berieten die teilnehmenden Vereine und der Deutsche Handball-Bund (DHB) zum wiederholten Male, wie es mit dem Wettbewerb weitergehen könnte.

Nach diesem Treffen konnte der HFI-Vorsitzende Markus Dörr gute Nachrichten vermelden. „Das Finalturnier wird zwar nicht in Hamburg stattfinden, aber es soll auch nicht abgesagt werden“, berichtet Dörr. Statt in der Hansestadt soll das Turnier nun von einem der vier Teilnehmer ausgerichtet werden.

„Wir werden uns dafür definitiv bewerben“, erzählt der Vorsitzende. „Unser Plan wäre, in Saarbrücken an der Hermann-Neuberger-Sportschule zu spielen.“ In der dortigen Multifunktionshalle finden bei Vollauslastung mehr als 1000 Zuschauer Platz. „Es wäre ein richtiges Highlight für das Handball-Saarland, wenn wir den Zuschlag bekommen würden“, ist sich Dörr sicher.

Allerdings würden auch die anderen drei Clubs, die noch vertreten sind, gerne das Final-Four ausrichten. Dabei handelt es sich um die SG OSF Berlin, die SG VTB Altjührden (Niedersachsen) und die SG Langenfeld (Nordrhein-Westfalen). Alle drei spielen – genau wie Illtal in einer viertklassigen Liga.

Wann der Ausrichter festgelegt wird, ist noch offen. „Der Termin des Turniers und der Modus werden aber schon am 2. Juni endgültig festgelegt“, verrät Dörr, der nach dem Meeting die gute Zusammenarbeit zwischen DHB und den Vereinen lobte. „Es soll Mitte oder Ende September gespielt werden und entweder in Turnierform oder mit Halbfinale und Finale.“

Sollte letztgenannter Modus zum Einsatz kommen, würde Illtal ein Sieg reichen, um etwas Historisches zu schaffen: Da sich die zwei besten Teams des Amateurpokals für den DHB-Pokal qualifizieren, könnte dem Team von Trainer Marcus Simowski ein einziger Erfolg reichen, um erstmals in diesen Wettbewerb einzuziehen. „Und zwar in die Hauptrunde, nicht in die Qualifikation“, berichtet der Vorsitzende. „Das würde ein attraktives Heimspiel gegen einen Erst- oder Zweitligisten bedeuten.“

Neben der Bewerbung für die Ausrichtung des Final-Four-Turniers bereiten die HFI derzeit auch die Vorbereitung für die kommende Runde vor. In der wird es in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar keine Staffeln wie in der letzten Saison, sondern wieder einen „normalen“ Modus mit Hin- und Rückspiel gegen jeden Gegner geben. Zwischendurch war auch diskutiert worden, weiter in Staffeln zu spielen. Dass dies nicht so kommt, freut Illtal: „In einer Staffel hätten wir viel weniger Heimspiele, das wäre enttäuschend für unsere Zuschauer. Wir haben lieber 15 Heimspiele, statt nur sieben oder acht“, erläutert Dörr.

Ab dem 1. Juni planen die HFI nach der Corona-Zwangspause wieder ins Training einzusteigen. Sollte dies nicht in den Hallen möglich sein, hätte der Oberligist Alternativen: „Der SV Wustweiler und der SV Dirmingen würden uns ihre Fußballplätze zur Verfügung stellen. Zudem könnten wir auf das Handball-Kleinspielfeld in Dirmingen, das draußen ist. Das haben wir bisher eher für Spaßveranstaltungen genutzt, jetzt könnten wir dort aber auch echtes Training machen“, so Dörr.

Beim Trainingsauftakt werden auch die Neuzugänge der HFI mit dabei sein. Dabei handelt es sich um Kreisläufer und Abwehrstratege Kevin Singh (HSG Saarbrücken) und Joshua Wolf (HSG Nordsaar), die beide aus der Saarlandliga zu den Zebras stoßen sowie um Enrico Sperker, Max Laier und Kevin Hinsberger (eigene zweite Mannschaft). „Wenn sich noch bezüglich eines Linkshänders was ergeben würde, wären wir gesprächsbereit, ansonsten sind wir mit den Personalplanungen durch“, erläutert Dörr.

Nicht mehr für die Illtaler auf dem Feld stehen werden dagegen in der kommenden Saison drei Leistungsträger: Pascal Meisberger wechselt als Spielertrainer zu seinem Heimatverein RW Schaumberg. Philipp Kockler (SV 64 Zweibrücken) und Jonas Guther (TV Homburg) haben den Verein bereits im Winter verlassen. Beide Wechsel sollten ursprünglich zur kommenden Saison über die Bühne gehen. Nach dem Abbruch der RPS-Oberliga hat Illtal den Akteuren aber bereits Anfang dieses Jahres die Freigabe erteilt. Kockler spielt nämlich aktuell mit dem SV 64 Zweibrücken das DHB-Pokal-Qualifikationsturnier der Drittligisten. Die Zweibrücker liegen in ihrer Staffel Mitte derzeit auf Rang zwei, der zur Teilnahme an dem Wettbewerb berechtigen würde. Qualifizieren sich auch die Zebras über das „Final Four“ für den DHB-Pokal, winkt theoretisch ein Wiedersehen mit dem ehemaligen Mitspieler. Jonas Guther nimmt derweil mit Homburg an den Aufstiegsspielen zur 3. Liga gegen die SF Budenheim teil (sofern diese stattfinden können).

Dass die drei Abgänge nicht leicht zu ersetzen sein werden, weiß Dörr: „Wir werden wohl etwas schwächer als letzte Saison sein. Realistisch sehe ich uns nächste Saison im Tabellenmittelfeld.“ Trotzdem sagt der Vorsitzende: „Ich bin mit unseren Personalplanungen zufrieden.“ Denn das Team ist jünger geworden und besitze viel Potential um sich weiterzuentwickeln – vielleicht sogar in einem DHB-Pokalspiel gegen einen großen Gegner.

Quelle: SZ vom 11.05.2021 Foto: Horst Klos


HF Illtal durch Losglück in der 3. Liga

🦓🦓🦓

😉😉😉 April April 😉😉😉

🦓🦓🦓 

Uchtelfangen/Dirmingen am 1. 4.2020. Fortuna ist ein Zebra ! Durch Losentscheid steigen die Handballfreunde Illtal in die 3. Liga auf. TV Homburg und SF Budenheim haben das Nachsehen.

Die Oberliga Rheinland-Pfalz-Saar hat ja bekanntlich den Spielbetrieb für die Saison 2020/21 eingestellt und aus freiwilligen Aspiranten der RPS-Liga musste ein Aufsteiger für die 3. Liga ermittelt werden. Hierzu haben die SF Budenheim, der TV Homburg und eben die HF Illtal ihren Hut in den Ring geworfen, wobei sich Illtal mit ihrer Meldung stets im Hintergrund gehalten haben. „Gestern wurde überraschend von der Ligaleitung entschieden, den Aufsteiger per Losverfahren zu ermitteln!“ erklärt der Präsident der Handballfreunde Illtal Markus Dörr. Und heute Morgen fand dann in einer Onlinesitzung, die durch den DHB geleitet wurde und an der alle beteiligten Vereine zugeschaltet waren, die öffentliche Auslosung statt. Dörr berichtet: „Es war an Spannung kaum auszuhalten und die haben das gemacht wie im Fernsehen: Zuerst wurde der erste „Verlierer“ gezogen – das Los traf hier die Budenheimer, die natürlich enttäuscht das Ergebnis zur Kenntnis nahmen. Jetzt das große Finale, auf jeden Fall ein Saar-Vertreter als Aufsteiger, soviel stand fest.... Trommelwirbel: Gezogen wird der Aufsteiger in die 3. Liga und das Los fiel auf HANDFALLFREUNDE ILLTAL !“ Eine tolle Sache für die Illtaler Zebras, die ja in den letzten Jahren schon so oft und so knapp den Sprung in die 3. Liga verpasst haben und dass es jetzt per Losentscheid klappt, ist vielleicht auch mit dem Glück des Tüchtigen zu erklären. Markus Kochert - neuer Vize-Präsident der HF Illtal - hat die Auslosung zusammen mit seinem Präsidenten verfolgt und verrät: „Natürlich haben wir auch für die 3. Liga unsere Hausaufgaben gemacht und für den Fall des Aufstiegs auch einige Weichen in der Kaderplanung im Petto.“ Konkret wird der aktuelle Kapitän der HF Illtal Pascal Meisberger für das Projekt 3. Liga weiter an Bord bleiben und auch die Kontakte zum Ex- Kapitän Sebastian Hoffmann wurden genutzt, der seine Zusage für die 3. Liga ebenfalls erklärt hat.

Dörr weiter: „Zwar fehlt uns dann immer noch ein durchschlagskräftiger Linkshänder, aber hier gehen wir jetzt bis zur Vorbereitung, die im Juni starten wird, auf die finale Suche.“

Coach Simowski ist über die Entwicklung so überwältigt, dass ihm tatsächlich die Worte fehlen. Ganz toll, ganz groß, Gänsehaut pur... wird er aus seinem Umfeld zitiert. Dem Team steht damit bestimmt eine außergewöhnliche Runde bevor, aber mit ihren Fans im Rücken werden die Zebras vor allem die Heimspiele bestimmt rocken. Sind wir gespannt und freuen uns auf die 3. Liga im Illtal. Bleibt gesund und frohe Ostern an alle Zebras-Fans !

🦓🦓🦓 😉😉😉

April April

😉😉😉 🦓🦓🦓 


Illtaler Zebras nehmen Kevin Singh unter Vertrag

Uchtelfangen/Dirmingen im März 2021. Als vorgezogenes Ostergeschenk könnte man die Neuverpflichtung von Kevin Singh verstehen, der ab der kommenden Runde für die HF Illtal an den Start geht. Die Kaderplanung für das Oberligateam ist damit erstmal abgeschlossen, auch wenn für einen Linkshänder immer noch Platz im Team bleibt ;-).Wir dürfen vorstellen: Kevin Singh, Jahrgang 1995, Körpergröße 1,96 m, Gewicht ca. 100 kg,Kreisläufer und Abwehrstratege und schon lange auf dem Zettel vieler Oberligateams aus dem  Saarland. Der gebürtige Hauptstädter ist für seine Vereinstreue zum Heimatverein HSG Saarbrücken bekannt und so brauchte es eine gute Portion Überzeugung und auch Überwindung, den eigentlich schon längst fälligen Schritt in die nächsthöhere Liga nun endlich zu gehen. Viele Angebote der letzten Jahre hat der gelernte Kreisläufer verstreichen lassen und umso erfreulicher ist nun die Verpflichtung aus Sicht der Illtaler Zebras. „Wir kennen Kevin ja schon von Kindesbeinen an, haben seine Karriere immer verfolgt und inzwischen hat er sich zu den stärksten Saarlandligaspielern entwickelt und damit ist ja eigentlich auch klar, dass der nächste Schritt nun überfällig war.“ Kevin passt hervorragend ins Team, trifft dort auf etliche Weggefährten aus dem Jugend- und Aktivenbereich. „Mit einigen Jungs aus der neuen Mannschaft habe ich schon so manche Schlacht geschlagen, allerdings immer gegeneinander, künftig kämpfen wir nun gerne miteinander“, freut sich Singh auf die neue Aufgabe bei den Zebras. Coach Simowski ist begeistert von dem Transfer, steht damit noch ein weiterer Spieler im Kader, der einen „richtig guten Körper“ mit auf die Platte bringt. Simowski: „Neben seiner gewohnten Position im Mittelblock und am Kreis trauen wir Kevin auch weitere Aufgaben auf anderen Positionen zu und für diese Konstellation hab‘ ich da auch schon ein paar richtig tolle Optionen im Kopf“. Mit diesem Königstransfer sind die Planungen für das Oberligateam weitestgehend abgeschlossen.Die Zebras sehen sich gut aufgestellt für die kommenden Aufgaben und wollen die neue Spielzeit behutsam und konzentriert angehen. Derzeit basteln wir am Trainings-Re-Start, aber eigentlich eher mit dem Ziel, zunächst mal wieder alle Jungs beisammen zu haben um sozusagen erstmal den Teamgeist wieder zu erwecken. Mitte April wird sich überdies entscheiden, wie es mit dem DAP-Final Four weitergeht. Derzeit steht nur fest, dass das Turnier nicht in Hamburg ausgetragen wird.„Wir haben unsere Ideen zum Spielmodus mit eingebracht und hoffen auf gute Entscheidungen im Gremium“, wird aus dem Präsidium berichtet.Und bis dahin wünschen wir unserer Zebra-Fangemeinde erstmal ein schönes Osterfest, bleibt gesund und der HFI gewogen...


Enrico Sperker und Max Laier schaffen als Nachwuchstalente der Zebras den Sprung ins Oberligateam!

 

Dirmingen/Uchtelfangen im März 2021. Einige Zebrafohlen scheren mit den Hufen und drängen ins Oberligateam der HF Illtal. Neben Enrico Sperker steht auch Max Laier für die kommende Saison im Oberligateam seinen Mann. Beide Spieler sind aus der 2. Welle rekrutiert und stocken den Kader von Trainer Simowski auf der linken Seite auf.

Sperker wird sich eher im Rückraum wiederfinden und trotz des jungen Alters (Jahrgang 2000) steht da schon ein bemerkenswerter Körper auf der Platte, an dem sich die Gegner erstmal aufreiben müssen. Den Sprung aus dem Perspektivkader hat Sperker konkret schon letztes Jahr geschafft, konnte aber wegen einer Verletzung bisher nur in den Vorbereitungsspielen eingesetzt werden. Das soll und wird sich kommende Saison ändern und mit Christoph Holz hat er auch einen guten Lehrmeister an seiner Seite, der ihm sicherlich in seiner Entwicklung unterstützen wird. Beider ergänzen sich echt gut und wir sind gespannt, wo die Reise mit Enrico noch hingeht. Auf jeden Fall freuen wir uns auf einen jungen, hungrigen und ehrgeizigen Spieler im Oberligateam der Zebras.

Max Laier ist von der körperlichen Statur eher das Gegenteil von Enrico und somit der prädestinierte Flügelflitzer. Drahtig, pfeilschnell und super wendig wird er seine Haken auf dem Parkett schlagen und so manchen Zebra-Fan durch seine Schnelligkeit rasch in den Bann ziehen. Der zweite Max im Team (Laier) hat als Mentor den ersten Max im Team (Mees) zur Seite, von dem er sich bestimmt das ein oder andere Kunststückchen abschauen wird, weil auch hier die Symbiose der beiden perfekt passt. Laier hat in der abgelaufenen Saison bereits im Perspektivkader die Nähe zum Team spüren dürfen und kann damit schnell und problemlos – eigentlich sogar schneller als erwartet – in die Mannschaft integriert werden. Zum jetzigen Zeitpunkt wird Max unser Benjamin im Team sein und genießt - wie Enrico auch - ein wenig Welpenschutz. Ob dieser allerdings von Nöten ist, wird sich zeigen. Wir sind gespannt und freuen uns auf die jungen Wilden im Team.


Jungblut und Merziger als HFI-Flügelzange unter Vertrag

Dirmingen/Uchtelfangen im März 2021. Die zwei Flügelflitzer und Tempogegenstoßspieler Jannik Jungblut und Marius Merziger haben ihre Verträge im Zebrastall verlängert und begleiten den Oberligakader um wenigstens ein weiteres Jahr.

Jannik Jungblut ist dem geneigten Zebra-Insider auch gut bekannt unter seinem Nikname „Jungi“ und gerade unter Coach Simowski hat Jungi dann auch einen guten Sprung nach vorne gemacht. Mit seinem unbändigen Ehrgeiz und seinem schnellen Antritt ist er auf beiden Flügelseiten als Tempogegenstoßspieler einsetzbar. Eine solche Flexibilität wird in der kommenden Spielzeit möglicherweise von großer Bedeutung sein. Jungi durchläuft sein der C- Jugend die Zebra-Schule und etabliert sich als weiteres Eigengewächs im Oberligakader der HF Illtal. Der Heißsporn ist wie alle im Team heiß auf den Trainings-Re-Start und giert der kommenden Vorbereitung entgegen. Bis dahin ist noch ein bisschen Geduld gefragt, eine Tugend, die der angehende Lehrer für sich als Kernkompetenz analysiert hat. Sind wir gespannt und voller Vorfreude.

Und mit Marius Merziger gehen wir mit dem bisher einzigen Linkshänder mindestens ein weiteres Jahr gemeinsame Wege und freuen uns mit ihm auf seine zweite Zebra-Saison. Marius ist derzeit in sehr gutem Reha-Prozess nach erfolgreicher Schulter-OP und wird zur Vorbereitung in gewohnter Manier zur Verfügung stehen. Sein Trainer Marcus Simowski ist von seinen Fähigkeiten mehr als überzeugt und stuft Marius als einen der stärksten Rechtsaußen in der Liga ein. Eine Hypothek, die der erfahrene Spieler bestimmt gerne aufnimmt und es mehr als Motivation denn als Last empfindet. Toller Typ auf dessen Potential der Zebra-Fan sich freuen und sich die Konkurrenz fürchten darf.


Pfiffer und Groß bleiben die Dirigenten auf dem Zebra-Parkett

Dirmingen/Uchtelfangen im März 2021. Weiter geht’s mit der Teamzusammensetzung im Zebra-Stall. Die Mittelpositionen wird auch in der kommenden Saison von David Pfiffer und Tim Groß eingenommen. Beide verlängern ihren Vertrag mit der HFI um ein weiteres Jahr.

Die zwei Protagonisten haben so manches gemeinsam. Beide begleiten die Spielmacherposition im Team, beide sind angehende Pädagogen und beide sind zuverlässige und sympathische Teamplayer, die mehr und mehr ihre Genialität aufblitzen lassen.

David Pfiffer - der von den Wölfen aus Merzig zum Zebra im Illtal mutierte – geht damit bereits in die dritte Saison bei der HF Illtal. Wie alle sehnt auch er sich eine „normale“ Spielrunde herbei, in der er seine Konstanz und seinen Ehrgeiz dem geneigten Publikum näherbringen kann. Mit seinem stolzen Altern von 28 Jahren zählt David dann auch ganz klar zum Team alt und wird in der kommenden Runde seine Erfahrung an die jungen Wilden im Team weitergeben und für die Entwicklung der Spieler und damit des gesamten Vereins seinen Beitrag leisten. Coach Simowski ist ohnehin ein Fan von David, kennt er ihn noch aus gemeinsamen Zeiten in Merzig und so war es auch das gemeinsame Ziel aller, die Zusammenarbeit fortzusetzen. Freuen wir uns auf den Wolf im ZebrapelzJ...

Der zweite Dirigent auf der Platte ist unser Eigengewächs Tim Groß. Und der aufmerksame Fan wird erkennen, dass wir auch auf dieser Position mit einem Ur-Zebra am Start sind. Tim hat seinen Handballhorizont stetig erweitert und den Weg über unsere 2. Welle recht schnell in den Oberligakader geschafft. Und damit ist es schon wieder ein Spieler aus unserer eigenen Kaderschmiede, der sich überregional beweisen kann. Der 23jährige angehende Lehrer hat noch so einiges auf dem Kerbholz (aus handballerischer Sicht), das hat uns zumindest sein „Noch-Captain Meisi“ geflüstert, der sehr große Stücke auf Tim hält und ihm noch eine große Handballkarriere im Zebrastall prophezeit. Und auch der Trainer hat ein Lobgesang für Tim im Petto: „Seine akribische Arbeit und gewissenhafte Vorbereitung gepaart mit entsprechenden Spielanteilen wird ihm helfen, sich beständig weiterzuentwickeln und damit mehr und mehr in die Rolle des Chefdirigenten hinein zu wachsen.“ Wir begleiten Tim gerne auf diesem Weg und freuen uns auf das ein oder andere Zauberstückchen auf der Zebraplatte.

Weitere Kaderzusammensetzung folgt 🙂


Joshua Wolf und Johannes Zeyer das neue Kreisläufer-Duo im Zebrastall

Dirmingen/Uchtelfangen im Februar 2021. Und auch die Kreisläuferposition ist im Oberligakader inzwischen entsprechend besetzt. Neben dem Ur-Zebra Johannes Zeyer präsentiert der Verein seinen externen Neuzugang aus Nordsaar – Joshua Wolf.

Zu Johannes Zeyer muss man zunächst erwähnen, dass er trotz seines jungen Alters – gerade mal 21 Jahr alt – schon auf eine Vielzahl an Meistertiteln im Zebratrikot verweisen kann. Nahezu die komplette Jugend durchlief Johannes im Zebrastall und hat bereits letztes Jahr den Sprung ins Oberligateam geschafft. Im neuen Team wird für ihn die Verantwortung steigen, denn die Fussstapfen von Meisi (der sein überregionales Karriereende bekannt gab) – seinem Mentor und Vorbild – sind schon groß, aber Johannes ist eben auch ein Großer und wird die Herausforderung annehmen und alles reinhauen was er hat.

Und bei diesem Unterfangen wird er durch die Neuverpflichtung Joshua Wolf unterstützt. Joshua wechselt von den Nordsaar Piraten in den Zebra-Stall und freut sich auf Oberligaluft. Der „noch 24 jährige“ hat im Nachbarverein seine bisherige Handballkarriere verbracht und sich inzwischen zu einem sehr stabilen Spieler entwickelt. Die logische Konsequenz für den großgewachsenen Athleten ist der Sprung in die Oberliga. Wir freuen uns auf einen engagierten Spieler, der bereit ist im Zebrastall alles zu geben und rufen ihm zu: „Herzliche Willkommen bei den Illtaler Zebras!“

Headcoach Marcus Simowski hat als ehemaliger Kreisläufer ja ohnehin ein Faible für diese Position und nimmt die Herausforderung gerne an. „Die Arbeit mit jungen Spielern macht großen Spaß. Das ist ja auch so ein bisschen das Salz in der Suppe im Trainerjob und ich nehme diesen Teil des Jobs sehr ernst und mache das auch echt gerne. Es ist schon befriedigend, die Fortschritte in der Entwicklung junger, williger Talente zu sehen“ wird der sportliche Leiter zitiert.


Max Mees bleibt als wichtige Stütze im Zebrastall

Dirmingen/Uchtelfangen im Februar 2021

Die nächste gute Nachricht für unsere Zebragemeinde darf verkündet werden: Der wieselflinke Allrounder Max Mees bleibt als weitere wichtige Stütze im Zebrastall der HF Illtal.

Über die Vertragsverlängerung freuen sich Spieler, Präsidium und Fans gleichermaßen. Max ist mit seiner Schnelligkeit und Zielstrebigkeit ein unglaublich wichtiger Spieler im bevorzugt rasanten Tempospiel der Zebras und darauf wird Coach Simowski bestimmt gerne in der kommenden Saison zurückgreifen. Max selbst ist derzeit in den letzten Zügen seines BWL- Studium und wird bald mit dem Titel „Master of Science“ dekoriert sein. Im neuen Team der Zebras wird Max auf und neben dem Platz seine Führungsaufgaben wahrnehmen und sich auch in diesem Punkt bestimmt weiterentwickeln. Ein toller Kämpfer, nimmermüder Tempospieler und dazu auch noch ein sympathischer Typ wird in der kommenden Saison die Zügel in die Hand nehmen und die Zebraherde nach vorne peitschen. Sind wir gespannt, wer alles noch so mit galoppiert. Also neugierig bleiben 🙂


Christoph Holz verlängert seinen Vertrag um ein weiteres Jahr!

Uchtelfangen/Dirmingen im Februar 2021 - Für ein weiteres Jahr streift der bisherige Vizekapitän Christoph Holz das Trikot der Zebras über und wird seine Karriere im Illtal fortsetzen.

Seit frühester Jugend spielt Christoph bei den Zebras und hat die Entwicklung der HF Illtal fast seit Gründung der Spielgemeinschaft miterlebt. Seine Ausbildung zum zuverlässigen und führungsstarken Handballer führte ihn über die Jugendoberliga schon sehr früh in den Kader der 1. Welle, wo er sich schnell als feste Größe etabliert hat. Heute ist Chris aus dem Zebrastall nicht mehr wegzudenken und wird sicher dem Spiel der Zebras in der kommende Runde seinen Stempel aufdrücken.

Präsidium, Trainerstab, Spieler und Fans freuen sich auf eine weitere Saison und wir nehmen die Vertragsverlängerung vom „Holzmann“ (wie er liebevoll ab und an genannt wird) zum Anlass, den neuen Kader in loser Reihenfolge zu veröffentlichen.

Bleibt also neugierig 😃