(Tor)hunriger Holz im Illtal-Interview

Co-Captain, Captain Holzi “Holzmann” Holz

 

Ich glaube, mein Kapitalistenschwein pfeift! Es ist schon wieder Heimspiel-Sonntag und das heißt: Zeit für unser wohltätiges Illtal-Interview. Heute zu Gast: Häppchen-Jäger Christoph Holz. Er ist ein alt bekannter Diener der illtalschen Krone und stellt seinen geschundenen, gebrechlichen Körper seit über 10 Jahren in den Dienst der ersten Herrenriege. Die Triumpfgeschichte von CH8 is a better Lovestrory than Twilight. Vom aufmüpfigen und respektlosen Jüngling, der gefesselt am Torpfosten stand, zum Co-Captain der Illtalherde und das nicht nur durch harte Arbeit, sondern auch dank einem inzwischen stattlichen Bierbauch und seinem fortgeschrittenen Alters - einfach romantisch. Mittlerweile durchziehen weiche Furchen das wettergegerbte, leicht eiförmige Gesicht, des früher so spritzigen dünnen Jungspunds. Offensichtlich sind die letzten Jahre nicht spurlos an ihm vorübergegangen. Wie auch: Viermal die Woche schleppt der pummelige Pommespanzer seinen Kadaver in die Halle. Ein Mensch in dieser Halle macht das möglich. Ein Mann aus nordischer Abstammung, genannt Nordmann mit seinen heilenden Händen. Neben seinem Stammplatz in jeglichen saarländischen Restaurants hat unser CH8 auch einen Stammplatz auf der Massageliege von Physio und Mentaltrainer Norman Kohl. Dieser richtet seine Öffnungszeiten für akute Behandlungen stets nach dem dauerinvaliden Holz. Mit Hilfe der kohlschen Zauberfinger, Schmerzmittel und unzähliger Rollen an Tape wird sein Körper über die Woche zusammengeflickt, dass er am Wochenende auf der Platte stehen kann. „Das ist doch alles Hokus-Pokus-Fidibus, das einzige was meinem Körper Energie verleiht ist das kaiserliche Karlswasser aus der Homburger Urpilsquelle“ schmunzelt Christoph und zieht die nächste Flasche Urpils aus seiner Handballtasche, die bei genauerer Betrachtung ein Kasten Bier ist, eingehüllt in ein Stück Stoff im Illtaldesign. Der selbsternennte Jodeldiplomat und Snapchatjünger ist seit neuestem nicht nur Co-Captain der Illtalherde und Captain des BDVF (Bund Deutscher Vielfraße), sondern auch waschechter Captain wie im Film, mit Kapitänsmütze, leichtbekleideten Matrosen und sogar einem richtigen Schiff. Zusammen mit Captain Jack Sparrow und Captain Barbossa will er mit der Gorch Fock die 7 Weltmeere besegeln. Im heimischen Hafen der Liebe angekommen, hat Captain Chris seiner Piratenprinzessin Steffi die ewige Treue geschworen und schon für den Piratennachwuchs gesorgt.

Seid gespannt auf Seemannsgarn der sich gewaschen hat.

 

Zebra:     Ahoi Captain Chris Holz. Haste heute Handball-Hunger?

Holz:        Ahoi ihr Leichtmatrosen, heute wird Bingen abgefrühstückt.

Zebra:     In welcher Fernsehserie wärst du am erfolgreichsten? Dschungelcamp oder DSDS?

Holz:        Ich habe schon Pläne für meine TV-Karriere: Holz der Restauranttester, Kochen mit Chris, Das perfekte Holzdinner oder mein persönliche Favourit: Herz am Herd - alle Kochen, einer isst.

Zebra:     Mit dem Essverhalten eines ausgewachsenen Elefantenbullen (bzw. eines Grizzlies nach dem Winterschlaf) hast du einen Tagesbedarf von etwa 18000 Kalorien, wie stemmst du das?

Holz:        Ach… Für den Hunger zwischendurch mal ne Curryfriakdelle, ein Hühnchen, ne Pizza, drei Rahmschnitzel, zwölft Fleischkäsweck, und/oder Nudelsalat. Dazu dann noch ganz normal Frühstück, Mittagessen und Abendbrot. Ab und zu gönne ich mir aber auch eine kleine Nascherei, zum Beispiel zwei Döner oder vier Steaks.

Zebra:     Als Papst des guten Geschmacks hast du einen feinen Gaumen. Welch vornehme Speise befriedigt deine Geschmacksknospen am meisten?

Holz:        Gurkensalat Spezial. Das ist ein Salat ohne Gurken, stattdessen Schweinemedaillons und statt des Salats in Käse frittierte Pommes mit extra scharfem Gewürz. So liebe ich Gemüse.

Zebra:     Als Schatzkammermeister der HFI bist du gleichzeitig ignorant für Kritik, erbarmungslos, tyrannisch und willkürlich. Wie fühlt man sich als ausbeutender Despot?

Holz:        Ich sehe mich eher wie den Robin Hood der HFI, ich ziehe mit erhabener Willkür den Armen und den Reichen das Geld aus der Tasche und stecke es in meine Eigene. das was übrig bleibt wandert in die Mannschaftskasse.

Zebra:     Als Fan finnischer Freikörperkultur warst du mit deinem Schätzelein auf Kreuzfahrt in Finnland, 9 Monate später erblickte der kleine Finn das Licht der Welt. Gibt es da einen Zusammenhang? 

Holz:        Nein eigentlich wollten wir nur das Geld aus der Mannschaftskasse auf den Kopf hauen.

Zebra:     Welche spirituellen Rituale verfolgt ein Christoph Holz vor jedem Heimspiel?

Holz:        Ich verliere regelmäßig ein paar FIFA-Partien bei der Sonntags-FIFA-Runde mit den Mannschaftskollegen, oder wie meine Mitspieler den Tag nennen: der Kann-der-Holz-nicht-im-andern-Team-spielen-Sonntag.

Zebra:     Als „Alter“ im Team: hast du eine Lebensweisheit für die jungen Stritzer?

Holz:        Das Leben kann Spuren von Müssen enthalten.

Zebra:     Du hast eine tolle Familie gegründet, rettest Regenwald in Brasilien und hast von der prall gefüllten Mannschaftskasse die deutsche Bahn vor der Insolvenz bewahrt, was fehlt noch in diesem unglaublichen Lebenslauf?

Holz:        Ich schreibe gerade ein Buch mit dem Titel: Holz Heißhunger- dein Restaurant Guide. Es ist ein Ratgeber für Imbissbuden im Umkreis von 250 Km, mit privater Bestellhotline, Speisekarte und Lieblingsgericht. Es erscheint im Mai Springer Verlag und wird schon von der fachkundigen Jury (Jumbo (der Dicke von Pro7), Rainer Calmund und Jabba der Hutte (Starwars)) angepriesen.

Zebra:     Dein konkreter Tipp für heute?

Holz:        28:20 für die illtaler Zebras

Zebra:     Abgefahren. Wir sehen uns in der Halle.

Holz:        Petri Heil.


Zebras empfangen im DAP-Viertelfinale den Südbadenvertreter TuS Helmlingen!

Eppelborn im Februar 2020. Handballfreunde aufgepasst, am Faschingssonntag (23.02.2020) steht ein besonderer Leckerbissen ins Haus. Die HF Illtal empfangen im Deutschen Amateurpokal den TuS Helmlingen aus Südbaden. Anwurf ist um 17.00 Uhr in der Hellberghalle.

Der Sieger dieser Partie löst das Ticket für’s FinalFourTurnier in Hamburg und alleine diese Aussicht lässt die Begegnung zu etwas Besonderem werden.  Die Zebras um Kapitän Pascal Meisberger sind heiß wie Frittenfett und wollen alles daran setzen, das vielleicht einmalige Handballerlebnis – Selber mal auflaufen in Hamburgs Barclay-Card-Arena - Wirklichkeit werden zu lassen. Aus dem Team hören wir dann auch die aufmunternde Aufforderung an die Zebra-Fans und die gesamte saarländische Handballgemeinschaft: „Kommt am Faschingssonntag um 17.00 Uhr in die Hellberghalle und seid damit ein Teil dieses hoffentlich positiven Handballmärchens – Wir zählen auf Euch!  Dabei ist dem Team und dem Verein natürlich bewusst, dass die stets gute Kulisse gerne zum 8. Mann avanciert und so auch schon manch tolle Partie zu Gunsten der Zebras entschieden werden konnte. Wer erinnert sich da nicht gerne an die letztjährige DAP-Sensationsbegegnung gegen die SG Köndringen/Teningen, die wir - Dank dem Publikum im Rücken - für uns entscheiden konnten. Zum Spiel selbst empfiehlt sich eine frühzeitige Anreise, um sich die besten Plätze in der Halle zu sichern. „Für das leibliche Wohl ist gesorgt", wird aus der Vereinsführung beruhigt und weil Fasenacht ist, gibt es erstmals eine Sektbar im Foyer der Halle, an dem sich die Liebhaber(innen) der Prickelbrause entsprechend laben können. Darüber hinaus bieten wir nach dem Spiel gerne noch eine Plattform im Rahmen der proWIN-Pressekonferenz, um den Übergang in den Rosenmontag gemütlich gestalten zu können. Ein Leckerbissen noch: Jede/r als Zebra verkleidete/r Fan erhält eine kleine Überraschung… seid also kreativ und kommt vorbei.

Wir bieten zum Spiel am Sonntag gegen Bingen einen Vorverkauf für die Karten zum DAP-Viertelfinale an. Bitte beachtet: Es sind keine Platzkarten und der Eintritt wird durch den DHB vorgegeben: Jugendliche ab 15 J. und Erwachsene: 7,00 €  / Schüler (bis 14 Jahre): 4,00 €. Saisonkarten und Goldkarten haben für dieses Spiel leider keine Gültigkeit (Vorgabe DHB).

Mit den regionalen Narrenrufen der beteiligten Vereine „Allee Hopp“ und „Hey Salli“ wollen wir die Faasebooze, Narren, Handballverrückten und Zebra-Fans gerne in der Hellberghalle begrüßen und freuen uns auf eine volle Halle ☺️ und eine außergewöhnliche Handballpartie!

 


Roman Näckel

Robin „Roman“ Näckel

 

Prosit Neujahr und damit herzlich Willkommen zum ersten Heimspiel der Zebras im neuen Jahrzehnt. Auch 2020 erleben Sie im allseits beliebten Spieltagsheft Dörrs dümmliche Dokumentationen und Guthers geistreiche Glosse. In der Erstausgabe hat der rasende Zebrareporter ein ganz besonders weiß weiß gestreiftes Zebra zu Gast. Roman alias Robin Näckel oder wie er von seiner Freundin liebevoll genannt wird: Schneeweißchen. Glücklicherweise zeigt sich die globale Klimaerwärmung von ihrer besten Seite und sorgt dafür, dass es nicht schneit, ansonsten wäre unser Robin nämlich unsichtbar.

Zusammen mit Torwartkeeper Toki hütet der reiselustige Robin das Tor der Zebraherde und möchte im neuen Jahr die weiße Weste wahren.

Im Zuge des ständigen Versteckspiels mit der Sonne hat es den selbsternannten romänischen König der Vielfliegermeilen im letzten Jahr sogar bis zum Nordpol getrieben, wo ihn das Polarlicht überraschte und er sich dann doch noch einen Sonnenbrand abgeholt hat.

Das BAFF (Bundesamt für Farben) hat sogar unseren reinweißen-Robin eingeladen um das RAL-9010 (glanzweiß) neu zu konfigurieren. Robin ist also jetzt offiziell das weißeste Geschöpf auf diesem Planeten, noch vor der Schneeeule, dem Schneeleoparden und einer Milchtüte.

Zusammen mit Milchzahntiger Mees und Magier Marvin gehört der Radauantonym Robin zu den „Einbauern“, die sich das Snus (angeblich mental leistungssteigender Oraltabak, aber eigentlich eine grün-graue, müffelnde Gewürztüte von Oma) in den Hohlraum zwischen Zahnfleisch und Oberlippe stecken.

Als echter Globetrotter war der romantische Roman bei „Wetten, dass..?“ und wettete mit Gummibärchengesicht Gottschalk, dass er die Farbe der Innenausstattung jedes Flugzeuginterieurs von einer russischen Cessna bis hin zur Air Force One alleine am Geruch erkennen kann. Unglaublich!

Auf die Frage, was seine Liebste so an ihm schätze, antwortet er verlegen: „Das müsst ihr meine Zuckerschnute selbst fragen.“ Und genau das haben wir getan! „Oooh.. Aaah...“ stöhnte Lisa verliebt und verträumt. „Ach weißt du liebes Zebra, er ist zwar nicht der sexy muskulöse Sunnyboy, sondern mehr der schmale, dünne, blasse Informatiker-Typ, graue Haare bekommt er auch schon und mit seinen langen Beinen ähnelt er eher einer Heuschrecke oder einer Nudel, aber... Ja ich mag ihn schon ziemlich.“

Wir mögen ihn auch und zwar sehr! Unser Ruhepol und Zuhörer, unser Rückhalt im Spiel und unser aller ehrlicher Freund, den niemand im Illtal mehr missen möchte.

Ladies and Gentlemen, einen tosenden Applaus für Ron-Roman Näckel!

 

Zebra:     Hallo Robin. Wie geht’s, wie steht‘s?

Robin:     Palim Palim.

Zebra:     Du hast mehr Vielfliegermeilen als Indien Einwohner (1.296 Milliarden) und damit einen exorbitant großen ökologischen Fußabdruck. Was ist dein Beitrag zum Klimaschutz?

Robin:     Um den Zorn von Klimagöttin Greta nicht auf mich zu ziehen, habe ich die Patenschaft für südamerikanische Tropenwälder in der Größe des Hambacher Forst übernommen.

Zebra:     Du hast den letzten Sommer erfolgreich in der halbjährigen Polarnacht am Nordpol verbracht, um deine vornehme Blässe zu bewahren.Wie schützt du dich in der Heimat vor der Sonne?

Robin:     Für die tropischen Temperaturen im mitteleuropäischen Raum habe ich mir ein Regenfass Sonnencreme mit Schutzfaktor 50 zugelegt. Bevor ich meine Haut ungeschützt der Sonne überlasse, werde ich erst ein Bad darin nehmen. Dann klappt’s auch mit der nordischen Bräune.

Zebra:     Auf einer Skala von schwarz bis weiß, wie würdest du deine Hautfarbe einordnen?

Robin:     Nach der klassischen Schwarz-Weiß-Skala und der Hexadezimalnotation der Graustufentabelle irgendwo zwischen RAL 9020 reinweiß und Alpina polarweiß.

Zebra:     Auf dem Bolzplatz galt bei uns damals die Regel: Der Dicke geht ins Tor und der schlechteste wird Schiedsrichter. Wie kam es dazu, dass du als Strich in der Landschaft den exponierten Job des Torhüters gelernt hast?

Robin:     In lang vergangenen Kindheitstagen war meine Figur etwas korpulenter und in der Schulmannschaft wollte keiner ins Tor, also wurde ich in die Kiste gestellt.

Zebra:     Wenn du nicht im Tor gelandet wärst, welches wäre deine Position auf dem Handballfeld?

Robin:     Ganz klar, Linksaußen. Mein Dreher lässt unsere Außen und CH8 auch nach Jahren der Übung nur vor Ehrfurcht erstarren.

Zebra:     Dein Künstlername ist „The White Shadow“ und du hattest schon einige Rollen in bekannten Hollywood-Filmen. Erzähle uns mehr…

Robin:     Ich habe das Publikum mit einfachen Statistenrollen begeistert, wie beispielsweise die weiße Tapete bei Heinz Becker. Logischer Schritt: Hollywood klopfte an die Tür, da sie so überzeugt waren von meinem Hautton. Ich habe sogar den Schnee in GoT gespielt.

Zebra:     Nach deinem Schulabschluss wolltest du Zeit totschlagen und ein sog. Gap Year einlegen. Hast du die Kontrolle über dein Lotterleben verloren, du studierst mittlerweile schon im 11. Semester BWL? Wann fängst du damit an etwas sinnvolles zu lernen?

Robin:     Ich absolviere zurzeit eine Ausbildung zum Ziegenzüchter und werde nach Abschluss meines Studiums im 27. Semester dem Durmishi Monopol der Ziegenzucht ein Ende setzen. Vorher werde ich jedoch noch ein Gap Year einlegen.

Zebra:     Danke und viel Erfolg im Spiel und der Liebe!

Robin:     De nada.


Zebras bezwingen die HSG Eckbachtal mit 27:20

Im ersten Heimspiel des neuen Jahres gehen die Illtaler Zebras gegen die HSG Eckbachtal als Sieger vom Platz. Die Zebras festigen damit ihren 6. Tabellenplatz in der Oberliga.

Am historischen 02.02.2020 gelingt den Zebras ein ungefährdeter 27:20 Sieg gegen den Tabellenvorletzten. Es war eine eher durchschnittliche Partie in der die Hausherren mit den langen Angriffen der Gastgeber ihre Probleme hatten. Fast in jedem Angriff zeigten die Unparteiischen den Gästen das Zeichen zum passiven Spiel, doch die HSG schaffte es immer wieder erfolgreich aus der Situation heraus zu kommen. So entwickelte sich ein Spiel mit wenig Toren bei dem auf beiden Seiten die Torhüter herausstachen. Für die Zebras stand Tobi Krumm zwischen den Pfosten, der seiner Abwehrreihe einen hervorragenden Rückhalt bot. Beide Angriffsreihen zündeten aber nur auf Sparflamme und so wurde über die Zwischenstände von 5:2 (10.) und 10:7 (20.) beim 12:8 nach 30 Minuten die Seiten gewechselt.

Nach der Pause hatten die Zebras dann den besseren Lauf. Auf 14:9 bauten die Hausherren ihren Vorsprung innerhalb von 5 Minuten aus und brachten die Gäste damit ins Wanken. Dieser Rückstand schien die Mannen von HSG Coach Torsten Koch aber eher zu beflügeln. Bis zur 40. Spielminute hatte sich der Pfalz Vertreter wieder herangekämpft und in der 42. Spielminute schließlich den 16:16 Ausgleich erzielt. Illtal musste nun alles in die Waagschale werfen und in den Folgeminuten entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Die Wende in den letzten 10 Spielminuten läutete Tim Groß ein. Er erzielte in der 48. Spielminute das 21:18 für die Zebras woraus auch noch eine 2 Minuten Zeitstrafe gegen die HSG resultierte. Diese zahlenmäßige Überlegenheit verhalf den Hausherren zur 23:18 Vorentscheidung fünf Minuten vor dem Ende. Die HSG war nicht mehr in der Lage dagegen zu halten und musste sich den Zebras am Ende mit 27:20 geschlagen geben.

Beide Trainer zeigten sich in der proWIN Pressekonferenz zufrieden. Am kommenden Sonntag, den 09.02.2020 sind die Zebras nun zu Gast beim TuS Dansenberg II. Anwurf ist um 18:00 Uhr in der Sporthalle in Dansenberg.

https://youtu.be/z0AHvBzNQjA

 


Zebras glücklos in Vallendar

Beim HV Vallendar präsentierten sich die Zebras nicht gerade in Top Form und unterlagen am Ende mit 27:23 Toren. Dabei gelang den Gastgebern der fünfte Sieg in Folge.

Die Zebras hatten an diesem Tag wahrlich nicht das Glück des Tüchtigen. Schon in der Anfangsphase konnte man eine nicht gekannte Nervosität im Illtaler Spiel feststellen. Der Abwehrverband machte seine Arbeit dabei noch gut, doch im Angriff fehlte an diesem Tag einfach der Druck. Trotzdem verlief die erste Halbzeit weitestgehend ausgeglichen. Über die Zwischenstände von 4:4 und 6:6 ging es in die zweite Hälfte der ersten 30 Minuten. Dabei bot sich immer das gleiche Bild. Der Gastgeber legte vor und die Zebras erzielten im Gegenangriff den Ausgleich. Nach dem 9:9 in der 16. Spielminute hatten die Zebras dann ihre stärkste Phase. Mit zwei Treffern in Folge führte der Gast plötzlich mit 11:9 nach zwanzig gespielten Minuten. Ausbauen konnten die Zebras den Vorsprung aber nicht. Vallendar stemmte sich mit Tempohandball dagegen und kam drei Minuten später zum 11:11 Ausgleich. Bis zur Pause hatte der Gastgeber dann das glücklichere Händchen und kam durch einen Treffer von Christian Offermann zum 14:12 Pausenstand.

Nach der Halbzeitpause rannten die Zebras dann ständig einen 1 bis 3 Tore Rückstand hinterher. Die Gäste witterten ihre Chance zum fünften Sieg in Folge und hatten sich bis zur 43. Spielminute einen Vorsprung von 21:17 erarbeitet. HFI Trainer Markus Simowski blieb nur die Auszeit um seine Jungs noch einmal neu zu organisieren. Doch es half nichts. Im Illtaler Spiel lief es einfach nicht mehr rund und der Gastgeber nutzte die Unachtsamkeiten des Gegners aus um den Vorsprung auszubauen. Beim 25:21, fünf Minuten vor dem Ende, glaubte im Illtaler Block keiner mehr an den Sieg. Es schien so, als hätten die Gedanken schon beim Pokal Achtelfinale des DHB Amateur Pokal Einzug gehalten hatte. Dennoch sollte man die Leistung des Gastgebers nicht daran messen. Der HVV funktionierte an diesem Tag vor eigenem Publikum einfach besser. Am Ende stand ein 27:23 Sieg der Rheinländer auf der Anzeigetafel.

Mit diesem Sieg zog der HV Vallendar in der Tabelle vorübergehend an den Zebras vorbei. Diese belegen nun mit zwei Spielen weniger Rang 7 der Oberliga Tabelle.

 


Info's zum Spiel Vallendar (RPS-Oberliga) und Waiblingen (DAP) am Wochenende!

Am kommenden Wochenende steht unserer 1. Welle zwei Spiele ins Haus.

Zunächst spielen wir am Samstag um 18.00 Uhr in der RPS-Oberliga in und gegen Vallendar. Wegen der kurzfristigen Wiederansetzung des Spieltermins steht leider kein Bus zur Verfügung. Unsere Fans müssen wir daher bitten, die Anfahrt in Eigenregie zu organisieren. Die Mannschaft freut sich natürlich umso mehr auf eure Unterstützung.

Am darauffolgenden Sonntag spielen wir um 16.00 Uhr in Waiblingen bei Stuttgart im Deutschen Amateurpokal. Der Mannschafts- und Fanbus startet schon um 9.30 Uhr ab Dirmingen (Apotheke) und 9.45 Uhr ab Uchtelfangen (Sporthalle). Wir werden einen Stopp mit Mittagessen einlegen und gegen 14.00 Uhr in Waiblingen eintreffen. Wer noch im Bus mitfahren will kann zu den Abfahrtszeiten an den Abfahrtsorten zusteigen.


Zebra News zum Kader der 1. Welle

Uchtelfangen/Dirmingen, 19.01.2020.

Die Kaderzusammensetzung unseres Oberligateams für die kommende Saison nimmt finale Züge an. Trainer Simowski wird erneut auf eine schlagkräftige Truppe zugreifen können, auch wenn uns der Abgang von Marcel Becker schmerzlich trifft.  

Und das ist dann auch die schwierigste Botschaft, die es zu vermelden gilt. Marcel Becker wird uns zum Saisonende verlassen und sich der HG Saarlouis anschließen. Marcel war 4 Jahre im Illtal aktiv und im Trikot der Zebras konnte er sein Können festigen und weiter entwickeln. In der Saison 2017/18 wurde er vom HV Saar folgerichtig zum Spieler des Jahres gekürt. Insofern sind wir stolz, dass die HF Illtal ihren Teil an der Weiterentwicklung seiner Spielstärke und seiner Persönlichkeit beitragen konnten. Jetzt ist offenbar der richtige Zeitpunkt für Marcel gekommen, um den nächsten Schritt im Handball zu gehen, zu dem er bestimmt auch in der Lage ist.

Unsererseits ein sportliches Auf Wiedersehen an unseren Goalgetter und neben dem weinenden Auge des Verlustes sind wir mit dem lachenden Auge froh darüber, dass ein saarländisches Talent wie Marcel Becker auch weiterhin im Saarland auf dem Handballparkett zu sehen sein wird.

Unsere Reaktion auf den Weggang unseres „Halbrechten“ werden wir kompensieren mit  den Neuverpflichtungen von Alexander Saunus und Marius Merziger, die beide von der HSG Völklingen zu uns stoßen. Beide Spieler sind mit der „falschen Hand“ wurfstark und wir sind überzeugt, dass wir damit auf unserer rechten Seite insgesamt wieder schlagkräftig auftreten werden. Neben den vorgenannten Neuverpflichtungen sind wir auch mit Philipp Kockler, David Pfiffer, Jonas Guther und Tim Groß handelseinig. Weitere Gespräche laufen.

Trainer Simowski lässt wissen, dass die Planungen damit nicht abgeschlossen sind. Gerade bei der Zusammensetzung des erweiterten Kaders ist es gemeinsamer Wunsch von Trainer und Verein, dass wir aus dem Topf unserer Talente der 2. Welle und der A-Jugend noch den ein oder anderen Spieler mit aufnehmen und weiter entwickeln wollen.

Man darf also weiter neugierig bleiben.   


HFI setzt Fan-Bus zum DAP Achtelfinale nach Waiblingen ein. Anmeldung erforderlich!

Uchtelfangen/Dirmingen im Januar 2020

Die Achtelfinalbegegnung  im Deutschen Amateurpokal führt uns nach Waiblingen bei Stuttgart. Am 26.01.2020 ist dort um 16.00 Uhr Anwurf. Die HF Illtal setzt einen extra Fan-Bus ein. Jeder interessierte kann zum Preis von 15 Euro mitfahren. Anmeldungen sind erforderlich!

Wir wollen – wie bereits angekündigt – mit einer möglichst großen Fangemeinde nach Waiblingen starten, um unsere Zebras im Achtelfinale des DAP zu unterstützen. Den Fan-Bus setzten wir zum Selbstkostenpreis von 15 Euro je Mitfahrer ein.  Bitte meldet euch bei Interesse an, damit wir das Kontingent prüfen und ggf. anpassen können. Anmeldungen bitte bei:

  • Unserer HFI-Geschäftsstelle unter Tel. 06825-940244 (Birgit und/oder Markus Dörr)
  • Unserem Ehrenpräsident Erich Hinsberger, Tel.06825-2535

Die genauen Abfahrtszeiten werden noch gesondert mitgeteilt und veröffentlicht. Schaut gerne immer mal wieder in unsere Homepage rein (www.hf-illtal.de) oder ladet unsere HF Illtal App kostenfrei aus dem AppStore auf euer Smartphone. Damit seid immer stets auf dem aktuellen Stand.

In diesem Sinne, an die Anmeldungen denken und gleich Plätze reservieren J

 

 


Spielplan der Zebras am Halbfinalturnier in Diefflen

Illtal/Dillingen-Diefflen, 11. Januar 2020

Am Samstag treten die Zebras im Halbfinalturnier zum Auto-Weis-Pokal in Diefflen an. Neben Illtal sind der Gastgeber HC Dillingen-Diefflen (Oberliga RPS) sowie die beiden Saarlandligisten TV Merchweiler und TV Niederwürzbach am Start. Folgender Spielplan erwarten die Zuschauer:

14.00 Uhr  TV Merchweiler - HC Dillingen/Diefflen

14.50 Uhr  HF Illtal - TV Niederwürzbach

15.50 Uhr  TV Merchweiler - HF Illtal

16.40 Uhr  HC Dillingen/Diefflen - TV Niederwürzbach

17.40 Uhr  TV Niederwürzbach - TV Merchweiler

18.30 Uhr  HC Dillingen/Diefflen - HF Illtal

Das Team um Headcoach Marcus Simowski freut sich auf Unterstützung von den Rängen und wird alles in die Waagschale werfen, um ins FinalFourTurnier am Ostermontag einzuziehen. 

 


Illtaltalk: Marvin Karl Mebus

Marvin “Kaiser-Karl” Mebus

 

Hallöchen zum Zweitadventlichen Zusammensein. Es liegt zwar noch kein Schnee, aber unser nächster Gast im Illtal-Interview könnte da etwas Abhilfe schaffen, denn er ist tatsächlich so weiß, dass man ihn leicht mit Schneewittchen verwechseln kann. Schnappen sie sich Glühwein, gebrannte Mandeln und Knoblauch, denn kurz vor der Winterpause gibt’s noch einmal ein Juwel im Morast der weihnachtlichen Kinderpunschromantik: kein geringerer als der Vierpfotenflüsterer und Schlaubier-Schlumpf Marvin Mebus.

Unter der Woche versalzt Punschmuckl Mebus Minimus mit Officer „dumm“ und Officer „nicht-ganz-so-blöd“ den bösen Buben im Unsichtbaren Bootmobil die Suppe und schnappt die Ganoven, die auch außerhalb der Adventszeit Fenster und Türchen öffnen. Dabei tanken die drei von der Tanke ausschließlich den Sprit des flüssigen Goldes, die Urmilch aller Kräfte, aus der Quelle des heiligen Karolus Montanus. Trotz oder vielleicht auch gerade wegen seiner Körperspannung, die an eine um eine Gabel gewickelte Bandnudel erinnert, besitzt der nebenberufliche Einmannbiertrieb und minimal-muskulöse Marvin den schwarzen Gürtel im Streetfighten. Wenn es durch die Gassen schallt: „Böses im Busch“  nutzt der Schlauchband-Invalide altchinesische Nahkampftechniken, um seine Gegner schneller zu entwaffnen als diese „Hippopotomonstrosesquippedaliophobie“ sagen können und lehrt so den Bösewichten reihenweise das Fürchten.

Nicht nur im Gefecht schießt Urmilch-Marvin mit sogenannten „dicken Patronen“ und geht so scharf ran wie grüne Peperoni. Auch zum Anpfiff der dritten Halbzeit bewahrt Magic Marv ein karlsberg-kühles Köpfchen als Mannschaftswart für kohlensäure- und hopfenhaltige Erfrischungsgetränke. In diesem Amt erließ der exquisite Lokus-Nestbauer und Zeitnehmer für ausgeprägte ordinäre Darmpastetenabwicklungprozesse die Banana-Rama-Dekrete des dicken Dienstags, Mittwochs und Donnerstags (die sogenannte Goldene Woche des Karl). Diese besagen, dass spätestens 1,5 Millisekunden nach Abschluss des Trainings eine prall gefüllte Kiste Hopfenkaltschale mit einer Füllmenge von mindestens 20 Flaschen à 0,5 Litern und einer Temperatur ≤ 5 Grad Celsius höchstens 2 Fuß vor dem Hocker von Izn-Mebus bereitstehen muss. Das Männertee Mischgetränk Mixery hat auf den für gewöhnlich geselligen Wegbiergutheißer dabei eine ähnlich beruhigende Wirkung wie Cola auf Mentos. Wer diesen Flüssigschnitzel-Faktor verletzt, wird geächtet und aufs derbste mit unflätigen Neologismen beschimpft, sodass auch manchmal Tränen nach dem Training kullern. „Hasenhirn“, „Gesichtshässlicher“ oder „Frankenfred“ sind nur einige Paradigmen wilder wutentbrannter Wortakrobatik des weisen Würfelprofis und professionellen Bierologen.

Wenn der Milchmädchen-Marvin, der den Künstlernamen „Laurent Marchent“ trägt, nicht gerade in seiner Muttersprache wildfremde Menschen und/oder Mitspieler beleidigt, so flucht er fließend in feinstem Französisch. Aus diesem Grund hat der bierdürstige Bacchant auch zusammen mit Jean-Jacques-Jonas Guthiér (ausgesprochen: Gütiä) den Ruf als frenetischen Frankophilen inne. Zusammen erzählen sich die beiden beim Einwerfen immer französische Gutenachtgeschichten und unterhalten sich über die Renaissancedichtung in der Adelssprache des Mittelalters statt Pässe zu werfen – ein lohnenswerter Anblick!

Eine Schwäche besitzt Arbeitersekt Anbeter Mebus allerdings doch noch, denn er kann aufgrund seiner polymorphen Lichtdermatose nur des nachts auf die Straße. Wie Edward aus der Twilight-Saga ist unser milchweißer Marvin ein Vampir und meidet das grelle Sonnenlicht. In diesem glitzert seine Haut nämlich wie die kubische Modifikation des Kohlenstoffs in Oktaederform und nach wenigen Sekunden wird Munition-Marv feuerrot wie Languste Larry. Dieses Phänomen lässt sich alljährlich auf Mannschaftsfahrten begutachten, wenn er seine Liege neben Chris „Schlemmer-Cordonbleu“ Holz und Weißi „Weißbrot“ Meisberger parkt. Das kalkweiße Triumvirat ist deswegen auch allgemein bekannt als „Schattenparker“, denn sie vereinen zusammen weniger Sonnenstunden im Jahr als die Südlichen Orkneyinseln zwischen Argentinien und der Antarktis (ca. 7 Minuten 26 Sekunden).

 

Zebra:        Hallo Marvin. Könntest du bitte das Licht anmachen?

Marvin:      Guten Tacho Lampe, na, öfters hier?

 

Zebra:        Danke, gleich viel besser. Alles klar?

Marvin:      Logo. Alles gucci.

 

 

Zebra:        Das Jahr 2019 ist fast vorbei. Wie fällt dein Jahresrückblick aus?

Marvin:      Feuchtfröhlich, dank dem goldenen Saft von Kaiser Karl. Und bevor du fragst, wenn ich ein Gemüse wäre, wäre ich die Gurke des Jahres 2019.

 

Zebra:        Der Klassiker: liebster westeuropäischer Herrscher, saarländischer Berg sowie Brühwurstsorte in eckiger Pastetenform?

Marvin:      Karl der Große, Karlsberg (4,8 %) oder Höcher Berg und Fleischkäse.

 

Zebra:        Wie stehst du zur möglichen Länderfusion Rheinland-Pfalz-Saarland im Zuge einer Neugliederung des Bundesgebietes?

Marvin:        Jede Silbe wäre pure Verschwendung.

 

Zebra:        Welcher ist dein liebster Tag im Jahr?

Marvin:        Der 28. Januar, der Gedenktag des Heiligen Karl des Goldenen.

 

Zebra:        Bilde bitte einen Satz mit „Meerrettich“!

Marvin:      Der Rettungssanitäter spricht: „Einen schaff ich noch, Meerrettich nicht!“

 

Zebra:        Was wünscht du dir zu Weihnachten?

Marvin:      Ein neues Knie.

 

Zebra:        Gibt’s etwas, das du uns über die SG Sau Geil Saulheim sagen willst?

Marvin:      In meinem SG-Panini-Sticker Heft fehlt nur noch das glitzernde Mannschaftbild.

 

Zebra:        Dein Tipp?

Marvin:      25:22 für die Ritter des goldenen Karl.

 

Zebra:        Danke. Zum Abschluss bitte noch ein Weihnachtsgedicht!

Marvin:      Rosen sind rot, ein Sieg ist von Nöten,

                   Denn nach Abpfiff wollen wir uns Bier reinlöten.