Die A1 gewinnt gegen die Jungs der TG Waldsee 37:23 (19:13)!

Gegen die bisher noch ungeschlagenen Jungs der TG Waldsee gelingt der nächste Heimsieg, Vor Anpfiff war keinem klar, was für ein Spiel uns erwarten würde. Der Gegner aus Waldsee war bisher ebenfalls ungeschlagen , da muss man immer auf der Hut sein !

Und so gingen die Gäste auch gleich zu Spielbeginn in Führung. Eine Minute später gelang Moritz der Ausgleich,bevor Laurin 30 Sekunden danach uns das erste Mal in Führung brachte. Diese Führung wurde auch nicht mehr abgegeben, im Gegenteil : sie wurde stetig ausgebaut. Waldsee konnte sich zwar bis zur 39. Minute in Schlagdistanz halten, dann aber rollte der Zebraexpress immer zügiger davon. Die Trainer konnten die Mannschaft mehrfach umstellen, der Sieg geriet zu keinem Zeitpunkt mehr in Gefahr. Die von den beiden Unparteiischen Peitsch/Demmer gut geleitete Partie war allerdings auch ein Beispiel dafür, dass ein guter Angriff nicht immer reichen wird, unsere Abwehr zeigte doch noch ein paar Schwächen auf, die es auszumerzen gilt. Nächsten Samstag geht es dann nach Budenheim, da heisst es: noch eine Schippe draufpacken. Ergebnis: 37:23 (19:13), 5 gelbe Karten (2:3), 5 Zeitstrafen (2:3), 4 7-Meter (2:2)


TSG Friesenheim unterlag denkbar knapp (26:27) unserer A1

Schon vor der Abfahrt war bekannt, dass zwei Spieler nicht da sind und zwei weitere uns in der Halbzeit verlassen müssen. Um 13 Uhr sollte das Team in den Bus steigen, der aber nicht kam. Aber wir sind ja spontan ;) Also wurde die Anreise nach Friesenheim per Auto vollbracht, s.d. wenigstens ein schöner Zeitpuffer dabei raussprang. Über das, was danach kam, freut man sich eigentlich und wünscht sich dabei, das Spiel sollte sofort zu Ende sein.

Unser Team war gut motiviert. Die Gastgeber werden als einer der Titelanwärter betrachtet und sind eigentlich eine gut stehende Mannschaft, die wir in der JBLH Quali knapp schlagen konnten. Diesmal standen aber 20 Minuten mehr Zeit zur Verfügung…. Das Spiel begann, wie eigentlich immer, mit 0:0 ;) Nur diesmal ging der Wunsch von Steffen Ecker in Erfüllung: Jetzt wollen wir mal schauen, dass wir nicht der Führung hinterherlaufen, sondern selbst mal vorlegen. Und siehe da: Die Mannschaft stand diesmal voll konzentriert, von der ersten Sekunde an – ein schöner Assist von Tom auf Phillip, der den Ball aus dem Rückraum abzog und verwandelte. Unsere Abwehr zeigte sich super solide, was auch der Schlüssel für dieses Spiel sein sollte. Daraus entwickelte sich ein gutes Angriffsspiel und die Jungs konnten mit 0:2 vorlegen. Friesenheim wäre nicht Friesenheim, wenn sie den Kopf in den Sand stecken würden. Das war allen klar. 2:5 in der 11. Minute und unser Spiel wurde immer sicherer. Diesmal waren die berühmten „10 Minuten“ nicht zu sehen. In der 12. Minute kassierte Luca 2 Minuten. Blöderweise passierte beim Einwechseln in der 14. Minute beim Stand von 4:6 ein Wechselfehler, s.d. er sich die nächsten 2 Minuten abholte. Aber auch diese Unterzahl spielte unsere A1 gut aus und musste Ende der 16. „nur“ den Ausgleich zum 7:7 hinnehmen. Danach gaben sie wieder Gas und konnten sich wieder in der 22. Minute zum 7:10 absetzen. Nun dauerte es geschlagene 3 Minuten bis wieder ein Treffer erzielt wurde – ein Indiz dafür wie gut die Mannschaften in der Abwehr standen. Durch viel Arbeit und gutes Spiel stand es in der HZ 9:12 für das Gastteam. Leider musste in der HZ Meti und David abreisen. Luca mit 2x2 Minuten wurde aus dem Abwehrzentrum rausgeholt, s.d. die linke Abwehrseite durch zwei „leichtere“ Spieler ersetzt werden mussten. Auch dies funktionierte Anfangs sehr gut und schon in der 33. Stand es 11:15 für die Zebra-Wölfe. Die Schlacht um die Tore war nun im vollen Gange, aber meist konnten wir bei einem Gegentor auch sicher kontern und uns in der 38. Minute erstmals auf 5 Tore zum 14:19 absetzen, sogar auf 15:21 in der 44. Doch von da an ging einiges schief. Die TSG spielte nun mit 2 Kreisen und das machte sich in den ersten Minuten gerade auf der Abwehrgeschwächten linken Seite bemerkbar. Friesenheim legten einen 5 Tore Lauf hin und uns gelang kein Gegentor. Schwache Abwehrleistung und ein unglücklicher Oliver im Tor. Durch etwas Umstellen und Wechseln konnte Steffen wieder Ruhe ins Spiel bringen. Die Jungs zeigten Disziplin und Moral, spielten wieder konzentrierter, variierten ihr Angriffsspiel und stellten sich besser auf die TSG ein, s.d. wir in der 50. Minute wieder mit 3 Toren in Führung lagen. Durch klasse Abwehraktionen kamen wir schnell in Ballbesitz und schickten die erste Welle los, und innerhalb von 2 Minuten hätte sich die A1 wieder auf 5 Tore absetzen können, aber alle Gegenstöße wurden verworfen. 5 Minuten vor Schluss führten wir noch 23:26, 4 Minuten vor Schluss 23:27 und dennoch kämpfte Friesenheim sich wieder heran (was auch daran lag, dass wir erneut 2 Minuten mit 5 Mann in der Abwehr standen) und erzielte Ende der 58sten Minute den Anschlusstreffer. Ich denke, ich muss nicht erwähnen, was die letzte Minute in der Halle los war. Emotionen pur. 20 Sekunden vor Schluss, wir waren in Ballbesitz, wurde ein unglücklicher Pass gespielt, der ins Aus ging. Friesenheim war am Zug und deren Trainer nahm erst einmal seine Auszeit. Steffen interpretierte das bisherige Spiel vollkommen richtig und gab unserer Abwehr das Drehbuch für die letzten Sekunden. Bis auf den Abschluss der Aktion ging es vollkommen auf. Friesenheim spielte über den linken Rückraum, der selbst den Ausgleich erzielen wollte und der „kleine“ Moritz stand dem Koloss gegenüber – Stürmerfaul. Wir waren wenige Sekunden vor Ende in Ballbesitz. Das Spiel war gelaufen. Sensationell.

Es spielten:
Tim, Oli, Tarek (Tor), Phillip Kr. (3), Joschi, Phillip (8/5), David (1), Moritz (1), Tom (5), Luca (2),Valentin (1), Meti (1).


schwache Leistung, dennoch 2 Punkte der A1 gegen HWE (37:27)

Wie der Titel schon sagt, gibt es diesmal nicht zu viel zu erzählen. Am heutigen Samstag konnte unsere A1 gegen die Gäste aus Homburg/Erbach/Zweibrücken antreten. Nachdem, was wir letztes Wochenende auf dem Willibald Lay Turnier gesehen haben, wäre durchaus mehr drin gewesen.

Und genau das haben die Jungs in den ersten 8 Minuten des Spiels in der Hellfeldhalle gezeigt, als sie mit 7:1 in Führung gingen. Stabile Abwehr, nur ein Positionsangriff und der Rest über Gegenstöße. Danach sah man förmlich, wie sich die Mannschaft Minute für Minute zurücknahm. Gut, der Vorsprung war nun auch nie wirklich gefährdet, aber dennoch war es schade, dass die Mannschaft ihre Spielweise an den Gegner anpasste. Zwischendrin legten sie immer wieder mal einen Zwischenspurt ein, aber dennoch war nur ein Bruchteil dessen zu sehen, was sie leisten können.

So gingen beide Teams mit 18:10 in die Halbzeitpause.

In der zweiten HZ schaffte es die A1 sogar, sich noch weiter einzubremsen. Die Zahl der Fehlwürfe verdoppelte sich und die Torleute durften volle 10 Würfe mehr auf ihren Kasten registrieren, als in der ersten HZ. Dazu insgesamt 8 7m gegen uns und schwups landet man bei einem Endstand von 37:27. Immerhin gab es im Tor ein paar Lichtblicke. Mit 40%, 52% und 53% Quote waren alle drei Torleute heute gut dabei.

Ganz so schlecht wie es klingt, ist es natürlich nicht, aber wenn man weiß, was das Team drauf hat, würde man sich natürlich auf freuen den – wie sagte man in der E-Jugend so schön? – „Zauberhandball“ auch in einem solchen Spiel zu sehen.

Nächste Woche wird sich dann zeigen, was die Jungs wirklich draufhaben, denn dann geht es gegen einen der Titelfavoriten: Friesenheim.

Es spielten:

Oliver, Tarek und Tim (Tor), Joschi (6), Philipp (4), Moritz (9), Laurin (5), Tom (2), Luca (3), Valentin (5), Enrico (3)


A1 gewinnt Testspiel gegen SGH St. Ingbert 1 mit 37:24

Zum Testspiel am heutigen Feiertag, stand eine größere Veranstaltung auf dem Programm, denn es waren auch die Mannschaftsvorstellung, Mannschaftsfotos und Einzelfotos (alles in den neuen Outfits – danke nochmals an die Sponsoren) geplant. Nach dem Spiel der A1 fand auch das Testspiel der HF Illtal 1 gegen HG SLS 1 auf dem Programm. Volles Haus, sozusagen ;)

Beide Mannschaften begannen die 2x30 Minuten sehr konzentriert und einem Tor folgte i.d.R. ein Gegentor. Bis zum 5:5 in der 10. Minute blieb alles offen. Dann konnte unserer A1 allerdings aufgrund der guten und stabilen Abwehrarbeit einige Fehlwürfe der Gäste provozieren und auf 10:5 davonziehen. Die Angriffskombinationen aus gut ausgeführten Spielzügen und den daraus entstandenen Chancen ermöglichten es den Abstand zu halten und so ging es über 13:8 (22. Minute) zum 18:11 Halbzeitstand. Bis hierher gab es nichts zu meckern. Solide Abwehrarbeit (an der ein oder anderen Stelle ist noch Verbesserungspotential) und gute Angriffsaktionen.

Wie schon in der ersten Halbzeit wechselte Steffen die Spieler in der 2. HZ munter durch, dennoch tat es dem Spielfluss meist keinen Abbruch. In der 40sten Minute stand es 26:18 für unsere Jungs. Sie behielten das Spiel jederzeit unter Kontrolle und hielten einen gleichmäßigen Spielfluss aufrecht – 31:21 in der 50sten Minute bis zum 37:24 Endstand zum Abpfiff.

Auf dem ersten Blick kann man sagen, dass die Mannschaft das Unglückliche Ausscheiden aus der JBLH-Quali verarbeitet hat und konzentriert auf die neue Saison hinarbeitet.

Vielen Dank auch an die Gäste aus St. Ingbert.

In 14 Tagen können wir dann ein erstes Zwischenfazit ziehen, denn dann steht das Willibald-Lay U19 Turnier in Saarlouis an, wo HG Saarlouis (RPS), HSG Hanau (JBLH), HG Oftersheim-Schwetzingen (Badenliga) und SG Pforzheim-Eutingen (JBLH) als Gegner anstehen.

Es spielten:

Tim, Tarek, Oliver (Tor), Joschi (4), Phillip (3/4), David (1), Moritz (3), Laurin (3), Tom (2), Luca (6), Tobi (1), Valentin (3), Enrico (6), Meti (2)


A1 sichert sich den 3. Platz im Willibald-Lay Turnier

Dieses Wochenende diente unserer A1 zur Standortbestimmung für den Start in die RPS. Zum ersten Mal in der Vorbereitung konnte die Mannschaft, fast vollzählig angetreten, ihren Trainings- und auch Teamzustand nach der Sommerpause testen. Das Turnier war mit 3 Bundesligisten und 3 „RPS“ Ligisten gut besetzt (HG Saarlouis, HSG Hanau, HG Oftersheim-Schwetzingen, SG Pforzheim-Eutingen und wir). Das Spannende: alle Spiele gingen über die volle „Standard“-Spielzeit von 2x30 Minuten.

Die Turnierleitung teilte 2 Gruppen ein. In Gruppe A konnten wir Samstags gegen Saarlouis und den späteren Turniersieger Pforzheim antreten. Das Auftaktspiel des Turniers gegen die Gastgeber aus Saarlouis gestaltete sich zunächst recht offen. In der 8. Minute stand es erst 4:4. Durch ein paar schön rausgespielte Treffer konnte sich unsere U19 auf 4:7 und dann auf 5:11 (13.Minute) absetzen. Die Abwehr stand gut, aber der Angriff war etwas unpräzise, s.d. gute 4 Minuten kein weiteres Tor fiel. In der 24. Minute wurde das 10:15 erzielt. Unser Team gab dann wieder Gas und konnte einen 12:19 Halbzeitstand erspielen. Aus diesem recht sicheren Polster spielte die Mannschaft, in wechselnder Besetzung, auch die zweiten 30 Minuten souverän herunter und gewann diese Auftaktpartie mit 26:33.

In dem gut organsierten Turnier, konnten wir dann auch ein kohlehydratreiches Mittagessen einnehmen und uns ein paar Stunden ausruhen, bis wir um 17.30Uhr gegen den ersten Bundesligisten SG Pforzheim-Eutingen antreten durften. Unsere Jungs waren vielleicht etwas eingeschüchtert – zumindest im Angriff, denn von 3 Angriffen konnten Null in Tore umgewandelt werden. Auf der anderen Seite zeigten die SG aus Dudweiler-Fischbach-Illtal eine extrem stabile Abwehr, denn in den Gegenangriffen konnte auch Pforzheim nicht punkten. Erst Ende der zweiten Minuten warf Pforzheim das erste Tor des Spiels. In der dritten Minute stand es 1:2 gegen uns, dann geschlagene 2 Minuten 1:3. Nach dem 1:4 dauerte es weitere 4 Minuten bis das 1:5 fiel und erst in der dreizehnten Minute konnte Tom unser zweites Tor zum 2:6 werfen. Ein unglaublich abwehrdominiertes Spiel. Unsere Mannschaft wollte aber nicht kleinbeigegeben, stabilisierte die Abwehrmauer weiter, zeigte schnelle Beine und soliden Stand und begann aus sicher abgespulten Spielzügen Tore zu werfen. So konnten Sie in der 18. Minute auf 2 Tore zum 7:9 herankommen. In diesem 2 Tores abstand fielen dann immer im Wechsel Tor und Gegentor. Erst in der 29. Minute konnte Pforzheim den Halbzeitstand von 14:17 durchsetzen. Es waren also die berühmten 10 Minuten am Anfang, die uns vermutlich eine Halbzeitführung gekostet haben. In der zweiten Halbzeit zeigte sich eine, gefühlt, neue Mannschaft auf dem Platz, die Moral und Kampfgeist präsentierte. Dennoch erweiterte sich der Rückstand teilweise auf 6 Tore (40. Minute 18:24), aber die Jungs gaben nicht auf und mussten sich am Ende lediglich mit 29:33 geschlagen geben. Tolle Leistung! Am Ende des ersten Turniertages lagen wir also auf Platz 2 der Vorrunde und konnten dadurch Sonntag eine Stunde länger schlafen um in unserem ersten Spiel gegen den Sieger aus Gruppe B, Oftersheim anzutreten. Dieses Spiel war schon deutlich schneller. In den ersten 10 Minuten konnte die A1 gut mithalten, musste dann aber einen 4 Tore Rückstand hinnehmen. Die Abwehr war erneut super, allerdings verfehlte der Angriff allzuoft das Tor. 7:10 in der zwanzigsten Minute, 8:12 in der fünfundzwanzigsten und 11:14 in der Halbzeitpause. In den folgenden 30 Minuten war die Wende im Spiel durchaus greifbar. Die Mannschaft kämpfte ohne Ende und konnte in der 38sten Minute den Ausgleich zum 17:17 erzielen. Dann kam leider mal wieder eine Schwächephase und Pforzheim lag wieder drei Tore in Führung. In der 50sten Minute, gelang es wieder den Ausgleich zu werfen (21:21), aber auch jetzt kam es erneut zu einem Einbruch und 5 Minuten später stand es schon wieder 21:24 für Pforzheim, die diesen Vorsprung bis zum 24:27 Endstand halten konnten. Die „üblichen 10 Minuten“ waren diesmal nicht am Stück zu finden, sondern in 3 Blöcke geteilt. Schade, denn auch gegen diesen Top-Gegner wäre noch mehr drin gewesen.

Blieb nun noch das Spiel um Platz 3. Unser Gegner: HSG Hanau – eine Mannschaft, die uns in der Bundesligaquali förmlich überrannt hat. Auch in diesem Spiel gelang kein guter Start und nach 4 Minuten lagen unsere Zebra-Wölfe mit 3 Toren im Rückstand, aber die Abstimmung in Abwehr und Angriff wurde von Minute zu Minute besser und so konnten wir in der 10.Minute den 4:4 Ausgleich erzielen. Es war kurios, aber in der 20sten Minute lagen wir schon wieder mit 5:10 hinten. Die Mannschaft kämpfte aber unbeeindruckt weiter und ging mit nur einem Tor Rückstand (10:11) in die Halbzeitpause. Erneut sehr wenig Tore in 30 Minuten. Ich würde sagen: Wieder einmal unsere Schuld; die Abwehr stand erneut super und ließ wenig zu. Die Torabschlüsse, naja, hier können wir noch deutlich zulegen. In der 32. 12:12, in der 39. 16:16 und erst in der 44sten Minute konnten die A1 mit 2 Toren zum 18:16 in Führung gehen. Den Vorsprung gab das Team nicht mehr her und sicherte sich mit 29:24 den dritten Platz gegen einen weiteren Bundesligisten.

Über das gesamte Turnier zeigte sich, dass immer eine Steigerung der Leistung von HZ1 zu HZ2 zu verzeichnen war. Die erfolgreichen Abwehraktionen konnten in HZ2 nahezu verdoppelt werden, Ballverluste halbiert und Ballgewinne um 30% erhöht werden. Die Tefferquote hingegen war recht bescheiden, konnte aber auch von 48% auf 58% in HZ2 gesteigert werden. Wenn wir hier noch ein wenig zulegen und die Statistik mit dem kombinieren, was die wenigen Fans und der Stab heute gesehen haben, so können wir uns auf eine gute Saison freuen.

Insgesamt war das U19 Willibald-Lay Turnier gut organisiert und sehr gut besetzt. Vielen Dank an die Ausrichter. Leider haben nur wenige Menschen die spannenden Spiele gesehen. Meist waren nicht mehr als 50 Personen auf den Rängen. Sehr schade. Vielleicht rafft sich der ein oder andere in 2019 doch auf, um Jugendhandball auf hohem Niveau zu sehen.

Es spielten:

Tim/Olliver/Tarek (Tor),
David (5), Joschi (4), Laurin (6), Luca (6), Meti (8), Moritz (17), Phillip K. (30), Philipp (6), Tom (31), Valentin (2)