Final4Turnier zum Deutschen Amateurpokal wird im Saarland ausgetragen HF Illtal ist Ausrichter

 

Dortmund / Illtal im Juni 2021. Im Handballsaarland darf man sich auf eine nationales Handballfest des DHB freuen. Das ursprünglich in Hamburg geplante Final-Four-Turnier um den Deutschen Amateurpokal wird am 18. und 19. September im Saarland ausgetragen.

Die vier qualifizierten Vereine – SG VTB Altjührden, SG OSC Berlin, SG Langenfeld und HF Illtal – haben sich gemeinsam für die Austragung im Saarland ausgesprochen.

Vorausgegangen war eine Bewerbung der Illtaler Zebras, die mit Unterstützung der proWIN Winter GmbH und weiteren Akteuren letztlich überzeugen konnte. Neben einem attraktiven Handballevent winkt den beiden Finalisten die Teilnahme am DHB-Erstrunden-Pokal und damit ein Heimspiel gegen einen mit Sicherheit attraktiven Gegner aus der Bundesliga. Aber zuvor muss natürlich erstmal die Hürde Halbfinal geschafft werden. Illtal triff hier auf Langenfeld aus dem Rheinland, die wie alle Teilnehmer in der vierten Liga spielen. Das zweite Halbfinale bestreiten demnach Berlin und Altjührden.

Marcus Simowski – Coach der Zebras – freut sich zusammen mit seinem Team und dem ganzen Verein auf dieses Großereignis, auf das man lange hat warten müssen. Umso schöner ist die Austragung hier im Saarland mit seinen enthusiastischen Handballfans, die bestimmt einen gebührenden Rahmen für das Turnier bilden. „Wir gehen jetzt sofort in die Detailplanungen und werden alles daransetzen, um gute Gastgeber zu sein – nur Punkte wollen wir nicht verschenken ;-) “ wird aus dem Orgateam der HF Illtal zitiert. Voraussichtlicher Austragungsort wird in Völklingen die Hermann-Neuberger-Halle sein.

Ein Dank seitens des Präsidenten der HF Illtal geht an den DHB und die teilnehmenden Vereine für die wirklich sehr gute Kommunikation. Jetzt freuen wir uns insgesamt auf den Re-Start im Amateurhandball und im Besonderen auf das Final-Four-Turnier des Deutschen Amateurpokals im Saarland. Wir unterrichten über weitere Details jeweils zeitnah über die üblichen Kanäle.

Eure HF Illtal


HF Illtal komplettieren mit Alexander Herzig ihren Oberliga-Kader

Dirmingen/Uchtelfangen im Juni 2021. Alexander Herzig schließt sich den Zebras aus dem Illtal an und geht ab der neuen Runde auf Punktejagd in der RPS-Oberliga. Ganz nebenbei gibt es auch bei Robin Näckel positive Entwicklungen. Im Illtal ist Alexander Herzig kein Unbekannter, hat er doch in der Jugend schon eine gute Zeit lang den Zebra-Stallgeruch geatmet und scheinbar auch irgendwie verinnerlicht. Seine hervorragende Einstellung im Spiel, immer alles geben zu wollen und auch mal hitzköpfig auf der Platte zu agieren, macht ihn aus. Coach Simowski analysiert: „Was ich von Alex gesehen habe, hat mich total überzeugt und ich bin echt froh, dass der Transfer pünktlich zur Vorbereitung auf die neue Saison noch geklappt hat. Einen Typ wie Alex können wir gut gebrauchen – ich bin davon überzeugt, dass er sich bei uns sehr gut weiter entwickeln kann und ich traue ihm eine langjährige Zukunft in der Oberliga locker zu.“ Der 20 jährige Rückraumspieler hat sich nach seiner HFI-Jugendzeit bei der HG Saarlouis in der A-Jugend Bundesliga weiter entwickelt und ist schließlich zu den Merziger Wölfen gewechselt, für die er Pandemie bedingt leider kein Spiel bestreiten konnte. Der Kontakt zu seinem Heimatverein ist allerdings nie abgebrochen und so war die Offerte aus dem Illtal Anfang des Jahres zwar noch ein wenig entfernt, aber schlussendlich schlug das Pendel im Laufe der letzten Monate dann doch in Richtung Illtal aus. Trainer, Team und Verein freuen sich auf den Neuzugang und sagen „welcome back“ im Zebra-Stall. Positives gibt es darüber hinaus auch von Torwart Robin Näckel zu berichten. Seine berufliche Situation ist so, dass er uns doch öfters zur Verfügung steht, als ursprünglich „befürchtet“. Das ist natürlich ein weiteres Pfund in der Kaderzusammensetzung, auf die Coach Simowski liebend gerne zurückgreift. Damit sind alle personelle Stellschrauben nun gestellt und die Konzentration kann auf die Vorbereitung gelegt werden. Hierbei ist neben dem eigentlichen Saisonstart am 25./26. September vor allem das Final Four zum Deutschen Amateurpokal (18./19. September) auf dem Schirm. Im Laufe dieser Woche wird sich entscheiden, ob dieses bundesweite Turnier im Saarland - und mit der HFI als Gastgeber - ausgetragen wird. Hierzu unterrichten wir natürlich gesondert, sobald die Entscheidung feststeht.


Werden die HFI Gastgeber des "Final-Four"?

Handball-Oberligist HF Illtal qualifizierte sich in der Saison 2019/20 für das Finalturnier um den Deutschen Amateur-Pokal. Bislang konnte das Event nicht stattfinden, es soll aber nachgeholt werden – möglicherweise sogar mit den Handballfreunden als Ausrichter. Beim „Final Four“ könnte den Zebras dann womöglich ein einziger Sieg reichen, um Historisches zu schaffen

VON PHILIPP SEMMLER EPPELBORN Der Jubel war riesengroß: Im Februar 2020 siegten die Oberliga-Handballer der HF Illtal im Viertelfinale des Deutschen Amateur-Pokals mit 28:23 gegen den TuS Helmlingen. Damit qualifizierten sich die Handballfreunde für das Endturnier, das ursprünglich am 4. und 5. Mai 2020 in Hamburg ausgetragen werden sollte.

Mehr als ein Jahr später hat das Event aufgrund der Corona-Pandemie immer noch nicht stattgefunden. Vor wenigen Tagen berieten die teilnehmenden Vereine und der Deutsche Handball-Bund (DHB) zum wiederholten Male, wie es mit dem Wettbewerb weitergehen könnte.

Nach diesem Treffen konnte der HFI-Vorsitzende Markus Dörr gute Nachrichten vermelden. „Das Finalturnier wird zwar nicht in Hamburg stattfinden, aber es soll auch nicht abgesagt werden“, berichtet Dörr. Statt in der Hansestadt soll das Turnier nun von einem der vier Teilnehmer ausgerichtet werden.

„Wir werden uns dafür definitiv bewerben“, erzählt der Vorsitzende. „Unser Plan wäre, in Saarbrücken an der Hermann-Neuberger-Sportschule zu spielen.“ In der dortigen Multifunktionshalle finden bei Vollauslastung mehr als 1000 Zuschauer Platz. „Es wäre ein richtiges Highlight für das Handball-Saarland, wenn wir den Zuschlag bekommen würden“, ist sich Dörr sicher.

Allerdings würden auch die anderen drei Clubs, die noch vertreten sind, gerne das Final-Four ausrichten. Dabei handelt es sich um die SG OSF Berlin, die SG VTB Altjührden (Niedersachsen) und die SG Langenfeld (Nordrhein-Westfalen). Alle drei spielen – genau wie Illtal in einer viertklassigen Liga.

Wann der Ausrichter festgelegt wird, ist noch offen. „Der Termin des Turniers und der Modus werden aber schon am 2. Juni endgültig festgelegt“, verrät Dörr, der nach dem Meeting die gute Zusammenarbeit zwischen DHB und den Vereinen lobte. „Es soll Mitte oder Ende September gespielt werden und entweder in Turnierform oder mit Halbfinale und Finale.“

Sollte letztgenannter Modus zum Einsatz kommen, würde Illtal ein Sieg reichen, um etwas Historisches zu schaffen: Da sich die zwei besten Teams des Amateurpokals für den DHB-Pokal qualifizieren, könnte dem Team von Trainer Marcus Simowski ein einziger Erfolg reichen, um erstmals in diesen Wettbewerb einzuziehen. „Und zwar in die Hauptrunde, nicht in die Qualifikation“, berichtet der Vorsitzende. „Das würde ein attraktives Heimspiel gegen einen Erst- oder Zweitligisten bedeuten.“

Neben der Bewerbung für die Ausrichtung des Final-Four-Turniers bereiten die HFI derzeit auch die Vorbereitung für die kommende Runde vor. In der wird es in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar keine Staffeln wie in der letzten Saison, sondern wieder einen „normalen“ Modus mit Hin- und Rückspiel gegen jeden Gegner geben. Zwischendurch war auch diskutiert worden, weiter in Staffeln zu spielen. Dass dies nicht so kommt, freut Illtal: „In einer Staffel hätten wir viel weniger Heimspiele, das wäre enttäuschend für unsere Zuschauer. Wir haben lieber 15 Heimspiele, statt nur sieben oder acht“, erläutert Dörr.

Ab dem 1. Juni planen die HFI nach der Corona-Zwangspause wieder ins Training einzusteigen. Sollte dies nicht in den Hallen möglich sein, hätte der Oberligist Alternativen: „Der SV Wustweiler und der SV Dirmingen würden uns ihre Fußballplätze zur Verfügung stellen. Zudem könnten wir auf das Handball-Kleinspielfeld in Dirmingen, das draußen ist. Das haben wir bisher eher für Spaßveranstaltungen genutzt, jetzt könnten wir dort aber auch echtes Training machen“, so Dörr.

Beim Trainingsauftakt werden auch die Neuzugänge der HFI mit dabei sein. Dabei handelt es sich um Kreisläufer und Abwehrstratege Kevin Singh (HSG Saarbrücken) und Joshua Wolf (HSG Nordsaar), die beide aus der Saarlandliga zu den Zebras stoßen sowie um Enrico Sperker, Max Laier und Kevin Hinsberger (eigene zweite Mannschaft). „Wenn sich noch bezüglich eines Linkshänders was ergeben würde, wären wir gesprächsbereit, ansonsten sind wir mit den Personalplanungen durch“, erläutert Dörr.

Nicht mehr für die Illtaler auf dem Feld stehen werden dagegen in der kommenden Saison drei Leistungsträger: Pascal Meisberger wechselt als Spielertrainer zu seinem Heimatverein RW Schaumberg. Philipp Kockler (SV 64 Zweibrücken) und Jonas Guther (TV Homburg) haben den Verein bereits im Winter verlassen. Beide Wechsel sollten ursprünglich zur kommenden Saison über die Bühne gehen. Nach dem Abbruch der RPS-Oberliga hat Illtal den Akteuren aber bereits Anfang dieses Jahres die Freigabe erteilt. Kockler spielt nämlich aktuell mit dem SV 64 Zweibrücken das DHB-Pokal-Qualifikationsturnier der Drittligisten. Die Zweibrücker liegen in ihrer Staffel Mitte derzeit auf Rang zwei, der zur Teilnahme an dem Wettbewerb berechtigen würde. Qualifizieren sich auch die Zebras über das „Final Four“ für den DHB-Pokal, winkt theoretisch ein Wiedersehen mit dem ehemaligen Mitspieler. Jonas Guther nimmt derweil mit Homburg an den Aufstiegsspielen zur 3. Liga gegen die SF Budenheim teil (sofern diese stattfinden können).

Dass die drei Abgänge nicht leicht zu ersetzen sein werden, weiß Dörr: „Wir werden wohl etwas schwächer als letzte Saison sein. Realistisch sehe ich uns nächste Saison im Tabellenmittelfeld.“ Trotzdem sagt der Vorsitzende: „Ich bin mit unseren Personalplanungen zufrieden.“ Denn das Team ist jünger geworden und besitze viel Potential um sich weiterzuentwickeln – vielleicht sogar in einem DHB-Pokalspiel gegen einen großen Gegner.

Quelle: SZ vom 11.05.2021 Foto: Horst Klos


Illtaler Zebras nehmen Kevin Singh unter Vertrag

Uchtelfangen/Dirmingen im März 2021. Als vorgezogenes Ostergeschenk könnte man die Neuverpflichtung von Kevin Singh verstehen, der ab der kommenden Runde für die HF Illtal an den Start geht. Die Kaderplanung für das Oberligateam ist damit erstmal abgeschlossen, auch wenn für einen Linkshänder immer noch Platz im Team bleibt ;-).Wir dürfen vorstellen: Kevin Singh, Jahrgang 1995, Körpergröße 1,96 m, Gewicht ca. 100 kg,Kreisläufer und Abwehrstratege und schon lange auf dem Zettel vieler Oberligateams aus dem  Saarland. Der gebürtige Hauptstädter ist für seine Vereinstreue zum Heimatverein HSG Saarbrücken bekannt und so brauchte es eine gute Portion Überzeugung und auch Überwindung, den eigentlich schon längst fälligen Schritt in die nächsthöhere Liga nun endlich zu gehen. Viele Angebote der letzten Jahre hat der gelernte Kreisläufer verstreichen lassen und umso erfreulicher ist nun die Verpflichtung aus Sicht der Illtaler Zebras. „Wir kennen Kevin ja schon von Kindesbeinen an, haben seine Karriere immer verfolgt und inzwischen hat er sich zu den stärksten Saarlandligaspielern entwickelt und damit ist ja eigentlich auch klar, dass der nächste Schritt nun überfällig war.“ Kevin passt hervorragend ins Team, trifft dort auf etliche Weggefährten aus dem Jugend- und Aktivenbereich. „Mit einigen Jungs aus der neuen Mannschaft habe ich schon so manche Schlacht geschlagen, allerdings immer gegeneinander, künftig kämpfen wir nun gerne miteinander“, freut sich Singh auf die neue Aufgabe bei den Zebras. Coach Simowski ist begeistert von dem Transfer, steht damit noch ein weiterer Spieler im Kader, der einen „richtig guten Körper“ mit auf die Platte bringt. Simowski: „Neben seiner gewohnten Position im Mittelblock und am Kreis trauen wir Kevin auch weitere Aufgaben auf anderen Positionen zu und für diese Konstellation hab‘ ich da auch schon ein paar richtig tolle Optionen im Kopf“. Mit diesem Königstransfer sind die Planungen für das Oberligateam weitestgehend abgeschlossen.Die Zebras sehen sich gut aufgestellt für die kommenden Aufgaben und wollen die neue Spielzeit behutsam und konzentriert angehen. Derzeit basteln wir am Trainings-Re-Start, aber eigentlich eher mit dem Ziel, zunächst mal wieder alle Jungs beisammen zu haben um sozusagen erstmal den Teamgeist wieder zu erwecken. Mitte April wird sich überdies entscheiden, wie es mit dem DAP-Final Four weitergeht. Derzeit steht nur fest, dass das Turnier nicht in Hamburg ausgetragen wird.„Wir haben unsere Ideen zum Spielmodus mit eingebracht und hoffen auf gute Entscheidungen im Gremium“, wird aus dem Präsidium berichtet.Und bis dahin wünschen wir unserer Zebra-Fangemeinde erstmal ein schönes Osterfest, bleibt gesund und der HFI gewogen...


Enrico Sperker und Max Laier schaffen als Nachwuchstalente der Zebras den Sprung ins Oberligateam!

 

Dirmingen/Uchtelfangen im März 2021. Einige Zebrafohlen scheren mit den Hufen und drängen ins Oberligateam der HF Illtal. Neben Enrico Sperker steht auch Max Laier für die kommende Saison im Oberligateam seinen Mann. Beide Spieler sind aus der 2. Welle rekrutiert und stocken den Kader von Trainer Simowski auf der linken Seite auf.

Sperker wird sich eher im Rückraum wiederfinden und trotz des jungen Alters (Jahrgang 2000) steht da schon ein bemerkenswerter Körper auf der Platte, an dem sich die Gegner erstmal aufreiben müssen. Den Sprung aus dem Perspektivkader hat Sperker konkret schon letztes Jahr geschafft, konnte aber wegen einer Verletzung bisher nur in den Vorbereitungsspielen eingesetzt werden. Das soll und wird sich kommende Saison ändern und mit Christoph Holz hat er auch einen guten Lehrmeister an seiner Seite, der ihm sicherlich in seiner Entwicklung unterstützen wird. Beider ergänzen sich echt gut und wir sind gespannt, wo die Reise mit Enrico noch hingeht. Auf jeden Fall freuen wir uns auf einen jungen, hungrigen und ehrgeizigen Spieler im Oberligateam der Zebras.

Max Laier ist von der körperlichen Statur eher das Gegenteil von Enrico und somit der prädestinierte Flügelflitzer. Drahtig, pfeilschnell und super wendig wird er seine Haken auf dem Parkett schlagen und so manchen Zebra-Fan durch seine Schnelligkeit rasch in den Bann ziehen. Der zweite Max im Team (Laier) hat als Mentor den ersten Max im Team (Mees) zur Seite, von dem er sich bestimmt das ein oder andere Kunststückchen abschauen wird, weil auch hier die Symbiose der beiden perfekt passt. Laier hat in der abgelaufenen Saison bereits im Perspektivkader die Nähe zum Team spüren dürfen und kann damit schnell und problemlos – eigentlich sogar schneller als erwartet – in die Mannschaft integriert werden. Zum jetzigen Zeitpunkt wird Max unser Benjamin im Team sein und genießt - wie Enrico auch - ein wenig Welpenschutz. Ob dieser allerdings von Nöten ist, wird sich zeigen. Wir sind gespannt und freuen uns auf die jungen Wilden im Team.


Zebras bereiten den Trainings-Re-Start vor

Uchtelfangen/Dirmingen 11.03.2021.

Anhand des offiziellen Stufenplans zum Wiedereinstieg in den Sport-Trainingsbetrieb bereiten wir uns derzeit auf den Re-Start des Trainingsbetriebes für den Jugend- und Aktivenbereich der HF Illtal vor. Gerne geben wir euch einen ersten Überblick. Natürlich werden unsere Planungen stets im Einklang zu den geltenden Pandemieverordnungen stattfinden und so ist es eben auch möglich, dass sich Änderungen in einer dynamischen Lage ergeben können. Derzeit gehen wir davon aus, dass wir den Trainingsbetrieb für alle Teams wieder nach Ostern starten können. Wir bearbeiten hierzu die vorliegenden Hygienepläne und stimmen diese mit den  Behörden ab. Die Ergebnisse kommunizieren wir dann über die jeweiligen Trainer und Betreuer eurer bisherigen Teams. Endlich seit langer Zeit sehen wir ein bisschen Licht am Ende der handballfreien Phase und wollen uns noch ein wenig in Geduld üben, aber doch mit Zuversicht und Euphorie dem Trainingsstart entgegensehen. Von eurer Teamleitung werdet ihr rechtzeitig mit Informationen gefüttert. Ihr könnt ja schon mal eure Hallenschuhe rauskramen, die Bälle aufpumpen, das Trainingsequipment bereitlegen und euch einfach freuen, dass es bald wieder losgehen wird.

 

In diesem Sinne senden wir hoffnungsvolle Zebra-Grüße an alle Teams, bleibt achtsam und gesund –wir sehen uns hoffentlich bald wieder beim Handballern!

Sportliche Grüße Euer Präsi Markus Dörr – im Namen des HFI-Präsidiums


Ticket Vorverkauf für 2. Welle ab sofort möglich

Uchtelfangen/Dirmingen  - Ticket-Order für das Spiel unserer 2. Welle ab sofort möglich - 

Bitte beachtet die Begrenzung auf 75 Zuschauer in der Sporthalle Uchtelfangen. Wir zeigen euch hier, wie ihr an Tickets kommen könnt. Ihr braucht IMMER die Corona-Gästeregistrierung (hf-illtal.de/corona -> Gästeregistrierung Allgemein). Abwicklung über die HFI-Geschäftsstelle per E-Mail (geschaeftsstelle@hf-illtal.de) oder persönlich (Am Marktplatz 10, Uchtelfangen).

  1. Dauerkarte für alle Heimspiele             à Regulärer Preis 40 Euro  / Sonderpreis 35 Euro

Corona-Gästeregistrierung ausfüllen und per Mail an die Geschäftsstelle senden. Betrag bar in der Geschäftsstelle einzahlen oder per paypal anweisen. Paypal-Daten bekommt ihr dann per Mail. Personalisierte Dauerkarte wird am Samstag ausgehändigt. Den Sonderpreis gibt’s für Inhaber einer Dauerkarte der 1. Welle J.

  1. Tagesticket à Einheitspreis 5 Euro

Corona-Gästeregistrierung ausfüllen und per Mail an die Geschäftsstelle senden. 5 Euro bar in der Geschäftsstelle einzahlen oder per paypal anweisen. Paypal-Daten bekommt ihr dann per Mail. Personalisiertes Tagesticket wird per Mail zugestellt.

  1. Jugend-Tagesticket für HFI-Jugendspieler à kostenfrei

Corona-Gästeregistrierung ausfüllen und per Mail an die Geschäftsstelle senden. Personalisiertes Jugend-Tagesticket wird per Mail zugestellt. Ausdrucken und am Samstag vorzeigen/abgeben. Diese Tickets sind auf 10 Stück begrenzt!

  1. Gäste-Tagesticket à Einheitspreis 5 Euro

Die Gastmannschaft erhält ein Kontingent von 10 Tickets. Reservierung für diese Tickets nur beim Gastverein möglich. Rückmeldefrist endet Donerstags vor’m Spiel um 17 Uhr.

  1. Resttickets an der Abendkasse à Einheitspreis 5 Euro

Sofern Restkarten verfügbar sind, werden diese an der Abendkasse ausgegeben. Die Registrierung erfolgt dann vor Ort. Wenn ihr helfen wollt, könnt ihr den Registrierungsboden von der Homepage schon vorausgefüllt mitbringen.

Zwei abschließende Hinweise:

  • Bitte beachtet die Vorgaben unseres Hygienekonzeptes
  • HFI-Getränkeverkauf ist in Uchtelfangen sichergestellt

Zebras starten in die Saison

Im ersten Saisonspiel der Oberliga RPS hatten die Zebras die HSG Völklingen zu Gast.

Für beide Teams war es das erste Spiel im Wettkampfmodus nach fast 8 Monaten. Auch für die Zuschauer war die Situation neu. Trotzdem konnten 150 Zuschauer dem ersten Auftritt ihrer Zebras in der Hellberghalle beiwohnen. Möglich gemacht hat das ein ausgefeiltes Hygienekonzept, das in Zusammenarbeit mit der Ortspolizeibehörde der Gemeinde Eppelborn erarbeitet wurde.

Um 18:00 Uhr wurde dann die Partie angepfiffen in der die Gäste die ersten beiden Treffer erzielen konnten. Erst in der achten Spielminute glichen die Hausherren aus und konnten fortan das Heft an sich reißen. Das 6:3 für die Gastgeber sorgte für die erste Auszeit der Gäste. In der Folgezeit schafften es die Zebras aber kontinuierlich den Vorsprung zu vergrößern. Über die Zwischenstände von 8:4 und 11:5 wurden beim 12:7 schließlich die Seiten gewechselt.

Auch in der zweiten Halbzeit waren die Gastgeber die Spiel bestimmende Mannschaft. Völklingen spielte lange Angriffe, die oftmals durch das Anzeigen des passiven Spiels zum Abschluss kommen mussten. In der 40. Spielminute konnten die Zebras erstmals mit 10 Toren Differenz in Führung gehen. Zwar wollte noch keiner von einer Vorentscheidung sprechen, doch die Möglichkeiten der HSG, den Zebras noch gefährlich zu werden, waren bescheiden. Illtal spulte das vorgegebene Programm ab, das HFI Coach Markus Simowski in einer Auszeit noch einmal einforderte. Beim 22:13 in der 50. Spielminute war die Entscheidung gefallen. Mit 25:16 gewannen die Hausherren am Ende deutlich und verdient im Derby gegen die HSG Völklingen.

Damit waren die ersten beiden Punkte der Saison eingefahren. Im nächsten Spiel Treffen die Zebras auf den TuS 04 Dansenberg2, der im Auftakt Match bei der VTV Mundenheim eine deutliche 35:17 Niederlage einstecken musste.

https://youtu.be/lghdm_x9jsA


Spielabsagen

Hallo Zebra-Fans und Handball-Freunde,

soeben wurden alle Spiele der Oberliga Rheinland-Pfalz-Saar (Jugend und Aktive) für’s kommende Wochenende abgesetzt.

Für die HF Illtal betrifft dies die Begegnung unserer 1. Herrenmannschaft gegen SF Budenheim sowie die Partie der mA-Jugend gegen HSG Dudenhofen/Schifferstadt.

Wir halten euch über weitere Entwicklungen auf dem Laufenden.

 


Zebras in Torlaune

Eppelborn/Uchtelfangen/Dirmingen Sonntag, 08.03.2020
Mit einem mehr als deutlichen 42:27 Erfolg gegen die HSG Worms rücken die Zebras auf Platz 5 der Oberliga Tabelle vor.

Nach dem Auswärtserfolg in Mülheim hatten die Zebras Heimrecht gegen den Tabellen zwölften HSG Worms. Die Gäste unterlagen zuletzt in vier Spielen in Folge und das sollte sich auch am Sonntag nicht ändern. Dafür mussten sich die Schützlinge von Markus Simowski aber zu Beginn der Partie mächtig ins Zeug legen. Nach 12 gespielten Minuten und einem Zwischenstand von 7:7 platzte dem HFI Coach der Kragen. Er legte die Grüne Karte und nordete seine Jungs neu ein. Diese Maßnahme zeigte deutlich Wirkung. Binnen 5 Minuten erhöhten die Zebras auf 12:7 und präsentierten sich fortan in Torlaune. Christoph Holz, der trotz Manndeckung zwölf Tore erzielen konnte, brachte seine Zebras fünf Minuten vor der Pause mit 17:11 in Front. Garant für die Ergebniskorrektur war vor allem eine deutlich sicherere Abwehr. Philipp Kockler setzte schließlich mit dem 22:16 den Schlusspunkt unter die erste Spielhälfte.

Auch im zweiten Spielabschnitt fanden die Gäste den Faden nicht. Zwar wurde der Rückstand ab der 38. Spielminute etwas dünner, Luca Steinführer traf in dieser Phase 3 mal in Folge für die Gäste, doch eine Wende im Spiel konnte dieses kurze Aufbäumen nicht mehr bringen. Die Zebras profitierten jetzt nicht nur von einer gut gestaffelten Abwehr, sondern hatten in Robin Näckel auch einen starken Torhüter zwischen Pfosten. Diese Konstellation war auch im Fazit von Gästetrainer Marko Tremmel in der anschließenden proWIN Pressekonferenz herauszuhören und für den klaren Sieg letztendlich verantwortlich.

Am Ende war es Tore Festival in einer Partie, die lediglich in den Anfangsminuten offen gehalten werde konnte. Am deutlichen 42:27 Erfolg bestanden aber zu keiner Zeit Zweifel.